Textversion des Videos

Transkript Die Bildbeschreibung

Die Bildbeschreibung

Hallo. Lass uns ein kleines Experiment starten. Ich beschreibe dir ein Bild und du versuchst, es wiederzuerkennen.

Auf dem Bild sind Pferde und Menschen zu sehen. Die Menschen auf den Pferden sind Jockeys, so nennt man die Reiter bei einem Pferderennen.

Und, weißt du schon, welches Bild ich meine? Nein? Ok, dann fehlen vielleicht noch ein paar Details. Sieh genau hin, dann wirst du es erkennen. Am unteren Bildrand siehst du mittig sechs braune Pferde. Du betrachtest sie von vorn. Sie scheinen auf dich zuzugaloppieren. Auf jedem der Pferde sitzt ein Jockey. Jetzt ist es klar, oder?

Genau, ich habe dir das rechte Bild beschrieben. Neben der Auflösung des Rätsels hast du auch schon einige Dinge erfahren, auf die du bei einer Bildbeschreibung achten solltest. Wir sehen uns das der Reihe nach noch einmal an.

Was genau ist eigentlich eine Bildbeschreibung? In einer Bildbeschreibung versuchst du, das Bild durch deine Sprache so genau darzustellen, dass sich der Leser eine genaue Vorstellung davon machen kann. Um das Wesentliche hervorzuheben verwendest du eine klare, sachliche Sprache und schreibst im Präsens.

Es kommt bei einer Bildbeschreibung nicht nur darauf an, die Details zu beschreiben, sondern auch auf den Gesamteindruck, das Hauptmotiv und die Absicht des Künstlers. Zusätzliche Informationen, beispielsweise zu Kunstgeschichte oder der Biografie des Künstlers, sind oft hilfreich.

Wie kannst du beim Verfassen einer Bildbeschreibung vorgehen? Bevor du anfängst, nimmst du dir Zeit, um das Bild ganz in Ruhe anzusehen. Wie wirkt das Bild auf dich und wodurch wird diese Wirkung hervorgerufen? Kannst du ein Hauptmotiv erkennen?

Auch während des Schreibens wirst du immer wieder genau hinschauen. Am Anfang deiner Beschreibung steht die Einleitung. In dieser nennst du Künstler, Titel und Entstehungsjahr des Bildes. Auf die Technik, das Format und den Entstehungs- oder Aufbewahrungsort kannst du auch eingehen. Thema und Genre deines Bildes gehören auch in die Einleitung. Handelt es sich beispielsweise um ein Portrait, eine Landschaftsdarstellung oder ein Stillleben?

Für das Beispiel vom Anfang könntest du in der Einleitung schreiben: Das Ölgemälde „Pferderennen in Longchamp“ von Eduoard Manet entstand 1867 und zeigt eine Szene aus einem Pferderennen. Das circa 44 x 84cm große Original hängt im Art Institute in Chicago.

Im Hauptteil kommt die eigentliche Beschreibung. Einige Tipps helfen dir, dabei nicht den Überblick zu verlieren.

Tipp Eins: Gehe immer vom Großen zum Kleinen vor, also vom Gesamteindruck und dem Hauptmotiv zu den Einzelheiten. In unserem Beispiel beschreibst du erst, dass es sich um die Darstellung von sechs Jockeys auf ihren Pferden und einer großen Menschenmenge im Publikum handelt, bevor du erwähnst, dass die Frau am linken Bildrand ein weißes Kleid trägt.

Zum Gesamteindruck gehört auch das Benennen der Perspektive. Handelt es sich um Frosch-, Normal-, oder Vogelperspektive? Wie ist es beim Pferderennen in Longchamp? Der Betrachter sieht die Szene aus der Normalperspektive. Besonders ist, dass er Pferde und Reiter von vorn sieht. Es ist, als würde er selbst auf der Rennbahn stehen.

Tipp zwei: Benenne die Positionen der Personen und Objekte. Wo befinden sich die beschriebenen Dinge im Bild? Gehe dabei in einer festgelegten Reihenfolge vor, zum Beispiel von links nach rechts, von oben nach unten oder vom Bildvordergrund zum Bildhintergrund. Größen, Ausrichtungen und Positionen von Menschen und Gegenständen sind wichtig, um deren Beziehung zueinander zu verstehen. Wenn du dabei genau hinsiehst, hilft dir das, um später die Wirkung zu erfassen.

Tipp drei: beschreibe den Bildbestand und die Bildgestaltung. Um den Bestand zu erfassen hilft die Frage: Was wird dargestellt? Um zu den dargestellten Dingen die Bildgestaltung zu beschreiben, hilft dir die Frage: Wie wird es dargestellt? Dabei gehst du zum Beispiel auf die verwendeten Farben und gegebenenfalls Materialien, Stil, Licht und Formen ein.

Ich gebe dir ein Beispiel: Die sechs Jockeys sind in ihren Umrissen und den Farben gut voneinander zu unterscheiden. Dagegen ist die Menge der Zuschauer zum großen Teil nur schemenhaft angedeutet. Die weiß gekleidete Frau fällt durch ihre Größe und die Farbe des Kleides ins Auge und sticht aus der Menge der Zuschauer hervor. Außerdem trägt sie einen Sonnenschirm.

Tipp vier: Beschreibe die Bildwirkung. Welche Stimmung vermittelt die Bildgestaltung? Die Art der Darstellung ruft auch immer eine bestimmte Wirkung hervor. Wir haben uns schon die Perspektive angesehen.

Welche Wirkung hat es, dass du die Reiter von vorn und nicht wie das Publikum von der Seite siehst? Durch die frontale Ansicht der Reiter wird dem Betrachter ihre Geschwindigkeit bewusst. Der Betrachter ist Teil des Geschehens und nicht nur Zuschauer. So wie bestimmte Details eine Wirkung hervorrufen, vermittelt auch das gesamte Bild einen Eindruck. Diesen beschreibst du im Schlussteil. Er ist eine Art Zusammenfassung deiner Beschreibung. Wenn es sich anbietet, kannst du auch auf den Titel des Bildes eingehen. Du kannst auch eine Wertung vornehmen.

Zum Beispiel so: Die kraftvollen, direkt auf den Betrachter zugaloppierenden Jockeys sind für mich Ausdruck von Einsatzbereitschaft, Siegeswillen und Lebensfreude. Mit ihnen muss sich der Betrachter auseinandersetzen.

Was wäre dein Abschlusssatz gewesen? Versuch es doch gleich einmal selbst.

Informationen zum Video
7 Kommentare
  1. Img 1205

    Hoffentlich hilft mir das Video bei der Arbeit

    Von Vincenz, vor 10 Monaten
  2. Rene redaktion

    Die Bildbeschreibung selbst (Hauptteil) sollte nur sachlich sein. Du kannst aber im Schlussteil deine eigene Wertung einbringen. Frei nach dem Motto: So sieht das Bild aus und das ist meine Meinung dazu. In den nächsten Wochen werden auch interaktive Übungen zu diesem Video bereitstehen.

    Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Die Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Sehr gut erkärt:)
    jedoch habe ich eine frage.
    muss die bildbeschreibung sachlich sein?
    Weil die Bilder werden sehr sachlich beschrieben doch am ende wird gesagt das man wertend werden darf.
    wäre lieb wen ich eine antwort bekommen würde.

    Von Louisa 4, vor mehr als einem Jahr
  4. Kleines aeffchen 2  chat affe

    sehr gut erklärt vielen Dank;)

    Von Nike Z., vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Ich finde es sehr gut. Es hat mir sehr geholfen :)

    Von Swnazem, vor mehr als einem Jahr
  1. Rene redaktion

    Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Super!

    Von Carlos A Velasco, vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare