Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript „Der Prozess“ – Interpretationsansatz und Rezeptionsgeschichte (Kafka)

Der Prozess (Franz Kafka) - Mögliche Interpretation und Rezeptionsgeschichte

Mitten in der Arbeit an “Der Prozess” bricht Franz Kafka sein Projekt ab. Der Text bleibt somit ein Fragment. Er ist unvollständig und lückenhaft. Die einzelnen Kapital sind ohne bestimmte Reihenfolge in Hefte und auf Textblätter geschrieben. In welcher Form sollte man solch einen Text am besten veröffentlichen? Und kann man ihn in dieser offenen Form überhaupt interpretieren?

“Der Prozess” wurde 1925 erstmals herausgegeben - nach Kafkas Tod, wie viele seiner bis dahin unveröffentlichte Werke. Kafkas bester Freund Max Brod, der auch sein Nachlassverwalter war, zeichnete sich verantwortlich für die Anordnung der einzelnen Kapitel. Er veröffentlichte den Text als eigenständigen und abgeschlossenen Roman.

Schon sehr bald gab es erste Stimmen dazu von namhaften Literaten, wie Hermann Hesse oder Kurt Tucholsky. Beide lobten Kafkas Werk - das bis dahin fast unbekannt war - und besonders den Roman “Der Prozess”. Hesse legte bei seiner Besprechung besonders Wert auf die traumhafte Ausgestaltung des Textes; Tucholsky lobte die erzählerische Stärke des Werks. Durch solche Kritiken wurde der Text sehr schnell bekannt und erlebte eine erste Hochzeit.

Im Nationalsozialismus wurde Kafkas Werk als “undeutsch” verboten und gemeinsam mit den Werken anderer jüdischer und liberaler Dichter verbrannt.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Kafkas Werk dann jedoch umso intensiver rezipiert. Seine düsteren Atmosphären - das Kafkaeske - erschienen wie ein vorweggenommener Kommentar zur Nazizeit. Besonders “Der Prozess” wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer wieder unter dem Gesichtspunkt des Nationalsozialismus interpretiert. Am berühmtesten ist hier wohl Theodor W. Adornos Interpretation, Kafka zeichne hier kein einzelnes Schicksal, sondern beschreibe schon auf visionäre Weise das System des Naziterrors.

Auch international wurde “Der Prozess” sehr berühmt. Dazu verhalf nicht zuletzt Orson Welles’ Verfilmung aus dem Jahre 1962. 1971 wurde das Stück dann erstmals in London einem Theaterpublikum präsentiert. Der deutsche Theaterautor Peter Weiss erarbeitete mehrere Fassungen für die Bühne, die ab den 80er Jahren auf vielen Bühnen weltweit aufgeführt wurden.

Bis heute steht “Der Prozess” auf dem Spielplan vieler Theater und das in vielen verschiedenen Fassungen. Die kafkaeske Handlung und das Traum- beziehungsweise Albtraumhafte der Geschichte prädestiniert den Text fast schon für die Bühne.

1999 wurde “Der Prozess” von einer Expertenjury zur zweitbesten deutschen Erzählung des zwanzigsten Jahrhunderts gewählt.

All das, sowie die vielen Übersetzungen, verschaffen dem Text bis heute eine sehr große nationale und internationale Popularität. Doch einig über den Sinn und die Interpretation ist man sich trotzdem nicht. Es gibt weltweit viele Forschungen zu dem Text und selbstverständlich viele Ansichten zur Interpretation.

Oft fängt die Schwierigkeit schon bei der Anordnung der Kapitel an. Diese wurde von Max Brod, dem Kafka sie in seiner Reihenfolge vorlas, aus der Erinnerung rekonstruiert. Bis heute gibt es mehrere Fassungen, die entweder die unvollendeten Kapitel einbauen oder sie separat in einen Anhang stecken.

Auch die Anordnung der vollendeten Kapitel ist nicht eindeutig, sodass verschiedene Forscher bestimmte Kapitel - wie “Im Dom” - an verschiedene Punkte der Erzählung stellen.

Auch über die Interpretation als Gesamtwerk wird oft gestritten. Es gibt Ansätze, die den psychoanalytischen Aspekt stark machen. Dieser geht davon aus, dass das Gefängnis im Grunde in K.’s Kopf ist - alles was über das Gericht gesagt wird seien also innere Vorgänge. Andere Interpretationen, wie die schon angesprochene von Theodor Adorno gehen von einem politischen Aspekt aus, nachdem interpretiert werden soll.

Einige neuere Vertreter, wie der Kafka-Experte Peter-André Alt, verweigern sich einer Interpretation über den Text hinaus. Sie versuchen, nur innerhalb des Textes eine Interpretation zu finden.

Diese Punkte machen eine Interpretation sehr schwer. Allerdings gibt es einen Aspekt, der bei vielen Kafka-Texten stets mitschwingt und das ist der persönliche Aspekt. Kafka verarbeitet sehr viele eigene Erfahrungen in seinen Texten - so auch bei “Der Prozess”. Zwischen 1912 und 1914 hatte Kafka eine Beziehung zu Felice Bauer. Diese empfand der Schriftsteller oft als belastend, gerade in Bezug auf den Zwang zu heiraten. Die Verlobung beschrieb er als “Verurteilung”.

Als diese 1914 aufgelöst wurde, nennt er diese Szenerie im Hotel “Askanischer Hof” als “Tribunal” und “Gerichtshof”. Kurz darauf beginnt er mit der Niederschrift von “Der Prozess”.

Weitere Parallelen tun sich in der Namensgebung auf: Der Protagonist heißt “K.” mit Nachnamen, mehr weiß man nicht.

Es liegt nahe, auf Kafka selbst zu schließen. Die Initialen der Mitmieterin Fräulein Bürstner sind dieselben wie die von Felice Bauer. Wie Josef K., so muss auch Kafka sich bei seiner Arbeit als Versicherungsangestellter durch sehr viel Büroarbeit und Bürokratie kämpfen. Allein diese Indizien machen eine Interpretation vor biographischem Hintergrund möglich und sinnvoll.

Eine allgemeingültige und vollständige Interpretation wird wohl trotz allem nie möglich sein. Doch eben das macht auch den Reiz dieses Textes aus. Er ist in viele Richtungen deutbar und auslegbar, jedoch nie bis zum letzten Punkt. Der Text ist und bleibt Fragment - soviel ist wissenschaftlich gesichert.

Doch er wird auch heute immer wieder neu gelesen und adaptiert. Es gibt Opern mit Grundlage des Textes, Musikbands und Filmemacher, die sich inspirieren lassen. All das eben, weil der Text so vieldeutig und offen ist.

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    Der Vornahme von Josef K ist bekannt er ist Josef

    Von Wiedida, vor 7 Monaten