Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript „Das Parfum“ – Inhaltsangabe (Süskind)

„Das Parfum“ – Inhaltsangabe (Süskind)

Hallo und willkommen zu diesem Video über Patrick Süskinds Roman “Das Parfum”. Beginnen wir mit einer Zahl: Das Parfum stand 449 Wochen lang ununterbrochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. 449 Wochen, das sind genau 8 Jahre. Ab 1985 wurde Süskinds Roman also mehr als 8 Jahre lang in Deutschland so oft verkauft, dass er während dieser Zeit nicht ein einziges Mal aus der Buch-Bestseller-Liste verschwand. Nicht schlecht, oder? Nicht schlecht ist auch der Inhalt des Romans, um den es in diesem Video gehen soll.

Das Parfum erzählt das Leben von Jean-Baptiste Grenouille, der - ausgestattet mit einem genialen Geruchssinn - zum größten Parfumhersteller aller Zeiten werden will. Um sein Ziel zu erreichen, geht er jedoch über Leichen und darüber selbst zu Grunde.

Aber von vorn: Jean-Baptiste Grenouille wird 1738 in Paris geboren - am wie es im Roman heißt “allerstinkendsten Ort des gesamten Königreichs”, nämlich unter dem Schlachttisch einer Fischbude in unmittelbarer Nähe zum städtischen Friedhof. Der Versuch seiner Mutter, das Neugeborene zusammen mit den Fischresten zu entsorgen, scheitert. Sie wird angeklagt und zum Tode verurteilt.

Grenouille wächst als Waise in Obhut verschiedener Ammen und Ziehmütter auf. Schon in jungen Jahren zeigt sich, dass er außergewöhnlich gut riechen kann. Als Achtjähriger wird er als Arbeitskraft an den Gerber Grimal verkauft. 1753, im Alter von 15 Jahren, erwürgt er ein Mädchen, dessen atemberaubender Duft ihn übernatürlich anzieht.

Als Grenouille dem Parfumeur Baldini eine Lieferung überbringt, wird Baldini auf seinen außergewöhnlichen Geruchssinn aufmerksam und kauft Grimal seinen Lehrling ab. In Baldinis Diensten erlernt Grenouille das Parfumeur-Handwerk. 1756 erhält er den Gesellenbrief und verlässt Paris mit dem Ziel, in Südfrankreich sein Handwerk zu vervollkommnen. Hier endet der erste Teil des Romans, welcher die Kapitel 1 bis 22 umfasst.

Im zweiten Teil gelangt Grenouille zum menschenfernsten Punkt des Königreichs, dem Gipfel des Berges Plomb du Cantal im Zentralmassiv der Auvergne. Er genießt diesen Ort so sehr, weil er frei von Menschengerüchen ist. Er nistet sich in einer Höhle ein, die noch nie zuvor ein Mensch betreten hat, und verbringt sieben Jahre im Gebirge.

Erst als ihm bewusst wird, dass er selbst gar keinen eigenen Körpergeruch hat, verlässt er schockartig die selbstgewählte Isolation und macht sich - nach einem Abstecher in Montpellier - auf den Weg ins südfranzösische Grasse. Hier endet der zweite Teil des Buches, der die Kapitel 23 bis 34 umfasst.

Der dritte Teil umfasst die Kapitel 35 bis 50. Der inzwischen 26jährige Grenouille erreicht 1764 Grasse und kommt im kleinen Parfumatelier der Witwe Arnulfi als zweiter Geselle unter. In dieser Stellung lernt er neue Techniken des Parfumhandwerks kennen, mit denen sich ein Duft noch besser einfangen und konservieren lässt. Es gelingt ihm auch, den individuellen Geruch eines Menschen als Duftnote zu gewinnen und zu konservieren.

Nun beginnt seine Mordserie: Grenouille tötet 24 junge Mädchen, raubt ihnen die Kleider und schneidet ihnen die Haare ab, welche er zur Duftgewinnung benötigt. Der Täter bleibt unentdeckt. Aber erst der Geruch des 25. toten Mädchens ermöglicht ihm in Kombination mit den bisher gewonnenen Düften die Schaffung des langersehnten idealen Parfums. Diesmal jedoch wird Grenouille verhaftet und 1766, also mit 28 Jahren, zum Tode verurteilt.

Doch es kommt anders: Am Tag seiner geplanten Hinrichtung besprüht er sich mit einem Tropfen seines Superparfums. Sein Duft betört die Massen so sehr, dass aus der Hinrichtung eine wüste Massenorgie und sexueller Exzess erwächst. Die Menschen lieben Grenouille, für sie kommt er unmöglich als Täter in Frage. Grenouille verlässt unbehelligt die Stadt, an seiner Stelle wird ein Unschuldiger hingerichtet. Damit endet der dritte Teil.

Der vierte Teil umfasst nur ein einziges Kapitel, nämlich das 51. und erzählt von Grenouilles Rückkehr nach Paris 1767. Dort begibt er sich zur Stätte seiner Geburt, wo sich nachts Diebe und Mörder versammeln. Vor ihren Augen begießt er sich mit seinem Parfum und wird daraufhin von ihnen in Stücke zerrissen und verspeist. Grenouille ist tot, die Kannibalen aber, so die letzten Sätze im Roman, “waren außerordentlich stolz. Sie hatten zum ersten Mal etwas aus Liebe getan”.

Das war’s für heute! Ich hoffe, du bist neugierig geworden auf den traditionell erzählten Bestseller, der sich 8 Jahre lang in den Buchcharts tummelte. Schön, dass du zugeschaut hast und bis bald!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    Achso okay danke :) Das Video hat mir sehr geholfen, mich nochmal auf die Kursarbeit vorzubereiten :) Vielen Dank!

    Von Nadine Dinges, vor fast 3 Jahren
  2. Sarah redaktion

    Hallo Nadine, vielen Dank für deine Kommentare zu diesem Video. Dass Grenouilles Mutter angeklagt und zum Tode verurteilt wird, wird im Video erwähnt (siehe 1:15). Du hast recht, es wird nicht ausdrücklich erwähnt, wie Baldini auf seinen besonderen Geruchssinn aufmerksam wird, aber das liegt natürlich daran, dass es sich hier um eine Zusammenfassung handelt. Aus demselben Grund wird auch der Marquis nicht erwähnt. In den Videos zur Entstehungsgeschichte, Personenkonstellation und zum Interpretationsansatz erhältst du aber weitere Informationen zum Roman. Ich hoffe, das konnte dir etwas weiterhelfen.
    Liebe Grüße
    Sarah

    Von Sarah Fischer, vor fast 3 Jahren
  3. Default

    Und Marquis habt ihr auch nicht dabei :/

    Von Nadine Dinges, vor fast 3 Jahren
  4. Default

    Wurde Grenouilles Mutter nicht wegen Kindsmord angeklagt? (weil ihr das nicht gesagt habt oder ich es überhört habe) und noch eine Frage, ist es nicht so, dass Grenouille bei einer Lieferung an Baldini ihm zeigt, dass er einen außergewöhnlichen Geruchssinn hat? Da ihr gesagt habt, dass er darauf aufmerksam wird, aber wie soll er ohne Beweis darauf aufmerksam werden?

    Von Nadine Dinges, vor fast 3 Jahren