Textversion des Videos

Transkript Aufbau einer Gedichtinterpretation

Hallo, ich bin Lena, und in diesem Video erkläre ich dir den Aufbau einer Gedichtinterpretation. Ich werde dir zeigen, was in die Einleitung, den Analyse- und den Interpretationsteil und in den Schluss der Interpretation gehört. Es wäre gut, wenn du dich schon mit lyrischen Grundbegriffen und Stilmitteln auskennen würdest. In der Einleitung deiner Interpretation teilst du dem späteren Leser deines Textes deine Absicht mit. Du erklärst ihm, welches Gedicht du interpretieren willst, wer es wann verfasst hat und um welche Gedichtart es sich handelt. Bestenfalls nimmst du zu diesen allgemeinen Informationen auch noch eine spezifischere mit auf. Dazu musst du allerdings bereits eine strukturelle Entscheidung treffen. Und zwar lässt sich eine Interpretation deduktiv oder induktiv aufbauen. Deduktiv bedeutet: Du stellst bereits in der Einleitung eine These auf, die du dann in deinem Text Schritt für Schritt belegst. Induktiv gehst du vor, wenn du dein Ergebnis in der Einleitung noch offenlässt und erst am Ende deiner Interpretation eine These formulierst. "Im Folgenden möchte ich zeigen, dass das Naturgedicht "Mondnacht" von Joseph von Eichendorff aus dem Jahr 1837 ein typisches Gedicht der Romantik darstellt." wäre ein Beispiel für den Einleitungssatz einer deduktiven Interpretation. Nach welchem Schema du den analytischen Teil und die Interpretation im Hauptteil anordnest, bleibt dir überlassen oder wird von deinem Lehrer festgelegt. Du kannst entweder zunächst das ganze Gedicht formal und sprachlich analysieren und anschließend in einem separaten Teil interpretieren oder Abschnitt für Abschnitt analysieren und gleich im Anschluss interpretieren. Mögliche Abschnitte können Verse, Strophen oder Sinnabschnitte sein. Damit kommen wir auch zum ersten formalanlytischen Aspekt: der Strophen- und Versanzahl. Gehe dabei auch darauf ein, wie sich die Verse auf die verschiedenen Strophen verteilen. Das Längenverhältnis kann ausgewogen sein oder sehr unregelmäßig, ebenso das der Verse zueinander. Falls das Gedicht Reime enthält, gehört zur Analyse zunächst das Reimschema bzw. die Reimschemata, da das Reimschema innerhalb eines Textes wechseln kann. Die geläufigsten Reimschemata sind der Paarreim, der Kreuzreim, der umarmende Reim und der Schweifreim. Wichtig sind außerdem, falls vorhanden, das Metrum oder die Metren. Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapäst können einander wie die Reimschemata innerhalb eines Gedichtes auch abwechseln. Ein weiterer formalanalytischer Aspekt ist die Kadenz, ob es sich um eine stumpfe, klingende oder gleitende Kadenz  handelt. Bei der Sprachanalyse kannst du zunächst schauen, in welcher Art von Sprache der Verfasser sich ausdrückt, ob er eine poetische, verklärende Sprache verwendet, Umgangssprache, Alltagssprache, Vulgärsprache, Fachsprache etc. Damit zusammenhängend spielt die Syntax, also der Satzbau, eine Rolle. Sätze können lang oder kurz sein, verschachtelt oder einfach. Den meist umfangreichsten Part der sprachlichen Analyse machen die Stilmittel aus. Da Gedichte Inhalte in eher wenigen Worten konzentrieren, liegen darin überdurchschnittliche viele rhetorische Figuren vor. Die häufigsten bzw. wichtigsten wären: das Enjambement, die Metapher, die Personifikation, das Symbol, die Allegorie, die Ellipse, die Hyperbel, die Antithese und der Neologismus. Außerdem Ironie und die rhetorische Frage. Die Analyse wäre damit abgeschlossen, und du kannst zur Interpretation des Textes übergehen. An diesem Punkt musst du dich für gewöhnlich für eine Interpretationsmethode entscheiden, zumindest, falls dir keine vorgegeben ist. Entsprechend der Methode, die du wählst, musst du die bei der Analyse herausgestellten Fakten und die bei der werkimmanenten Untersuchung gewonnenen Eindrücke in eine bestimmte Richtung weiterverfolgen und entsprechende Zusammenhänge herstellen. Hast du dann letztendlich das gesamte Gedicht interpretiert, folgt der Schluss. Im Schluss ziehst du ein Fazit. Du kannst die Gesamtaussage im Zusammenhang mit deiner angewandten Interpretationsmethode noch einmal deutlich herausstellen und knapp deine Meinung darlegen, z. B. deinen ersten Eindruck aufgreifen oder kritisch Stellung zur Aussage des Gedichtes nehmen. Grundlage für eine gute Interpretation ist vor allem eine solide Vorarbeit. Wenn du ein Gedicht interpretierst, solltest du dir die verschiedenen Aspekte im Text mit verschiedenen Farben oder Symbolen markieren und dir Notizen machen. Daraus eine Vorgliederung erstellen und idealerweise noch einen Rohentwurf verfassen, bevor du letztlich eine Reinschrift anfertigst. Geh beim Schreiben am besten davon aus, dass dein Leser weder das Gedicht noch die dir gestellte Aufgabe kennt. Sei entsprechend metakommunikativ und verwende viele Textbelege, um deine Ausführungen zu untermauern. Ich hoffe, du hast alles verstanden und das Wichtigste behalten können. Auf Wiedersehen vielleicht, Lena.

Informationen zum Video
30 Kommentare
  1. Rene redaktion

    Wenn du einen Vers laut liest, bemerkst du das regelmäßige Auftreten von Hebungen (Betonungen) und Senkungen. Sie richten sich nach den Wortakzenten, wobei die Wörter so aneinandergereiht sind, dass die Betonungen regelmäßig auftreten. Oftmals findest du die Wiederkehr von Metren in mehreren Versen eines Gedicht:

    "Der Mónd ist áufgegángen,
    Die góldnen Stérnlein prángen
    Am Hímmel héll und klár"

    Hier hast du es mit einem dreihebigen (drei mal betonenden) Jambus zu tun. Manchmal werden aber auch unterschiedliche Metren benutzt, um in einem Gedicht Hervorhebungen zu markieren. Es kann dir helfen, die betonten Silben zu markieren, z.B. mit einem ´

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor 6 Monaten
  2. Default

    Das Video hat mir echt sehr geholfen. Doch wie erkenne ich den Unterschied der einzelnen Metren in einem Gedicht?

    Von Sarah K., vor 7 Monaten
  3. Rene redaktion

    Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video geholfen hat.

    In der Einleitung hält man meisten eine sogenannte Deutungshypothese fest, das heißt eine erste Behauptung zur Bedeutung des Gedichts, welche dann durch die genaue Analyse im Hauptteil bestätigt oder verworfen werden soll. Die Deutungshypothese ergibt sich entweder nach einem ersten Lesen des Gedichts oder sie ist durch die Aufgabenstellung vorgegeben.

    Zum Aufbau einer Gedichtanalyse und -interpretation findet ihr auf der rechten Seite weitere Videos zu den einzelnen Abschnitten: Einleitung, Hauptteil und Schluss. Dort gibt es auch zahlreiche Übungen zu den einzelnen Videos.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    danke hast mir sehr weitergeholfen:)

    Von Sam Sara, vor mehr als einem Jahr
  5. Img 6384

    Voll guuuuut! ; )

    Von Tina Saltner, vor etwa 2 Jahren
  1. Default

    Ich dachte, dass man in der Einleid kurz beschreiben soll worum es in dem Gedicht geht? :/ So habe ich das zu mindestens gelernt.

    Von Jalehop, vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    sehr komplizierte sache

    Von Lmichael Dingfeld, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    danke :D hat mir sehr geholfen ;)

    Von Sofatutor 10, vor etwa 3 Jahren
  4. Prisca2

    Hallo Marcus, danke für deine Anmerkung! Das Video richtet sich an Schüler der Sekundarstufe I, sodass bei jedem Schüler die Voraussetzung durchaus unterschiedlich sein kann. Wir versuchen so zielgruppengerecht als möglich zu produzieren. Im Fall der Aufsatzthemen kommt bald viel Neues auf die Plattform :)

    Von Prisca P., vor mehr als 3 Jahren
  5. Default

    Das ist doch mindestens 9.Klasse Niveau!

    Von Marcus Strobl, vor mehr als 3 Jahren
  6. Default

    wir haben das gelernt und schreiben auch eine arbeit dazu aber uns wurde uns nicht der Schweifreim erklärt!

    Von Madjid C., vor mehr als 3 Jahren
  7. Avatar2

    Hallo Fhennerich,
    hast du dieses Video: http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/interpretation-lyrik-modell-1
    und seinen Nachfolger schon gesehen? Vielleicht hilft dir das etwas weiter bei deiner Frage nach einer Gliederung. Ich könnte mir auch vorstellen, dass du weitere Videos von Robert hilfreich finden könntest. Viel Glück, bei Fragen kannst du dich gerne wieder melden.
    Liebe Grüße, Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 3 Jahren
  8. Default

    Ich finde es wird nicht ganz klar, wie man eine Interpretation jetzt schreiben soll (nach welchem Muster man schreiben soll). Vor allem fehlt mir die Gliederung nach thematischen Aspekten/ Thesen/Belegen.
    Die Tipps die du am Ende erwähnst, sind sehr hilfreich danke ;)

    Von Fhennerich, vor mehr als 3 Jahren
  9. Avatar2

    Danke euch allen, und ich bitte um Entschuldigung für die Tonspur.
    Vitmeier, das freut mich gerade ganz besonders. Du kannst deine Lehrerin gerne zurückgrüßen. Toll, dass du mit sofatutor einen solchen Erfolg hast!
    Liebe Grüße allen, Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 3 Jahren
  10. Default

    Danke das Video hat mich sehr viel weiter gebracht!;) Du könntest aber noch mehr auf die Beispiele eingehen!:/ Ich soll dich noch von meiner Deutschlehrerin grüßen, hat sich schon gewundert warum ich so gut bin!!!:))))

    Von Deleted User 73213, vor mehr als 3 Jahren
  11. Default

    gute erklärung

    Von Samsam87, vor mehr als 3 Jahren
  12. 537668 478275325557169 1653661044 n

    Das hast du sehr schön gemacht

    Von Achmed P., vor mehr als 3 Jahren
  13. Default

    war supi

    Von Justin99, vor fast 4 Jahren
  14. Muhaha

    sehr schönes Video... danke, hat mir wirklich geholfen :)

    Von Theresa W., vor fast 4 Jahren
  15. Default

    erklären

    Von Pally, vor etwa 4 Jahren
  16. Default

    Du kannst sehr gut erklät, aber sprechst viel zu schnell und nicht Deulich genug.

    Von Pally, vor etwa 4 Jahren
  17. Avatar2

    Hi Murks,

    ich glaube nicht, aber textimmanent zum Beispiel bedeutet soviel wie "innerhalb des Textes". Für textimmanente Aspekte braucht man nur den Text selbst, also keine Informationen über den Autor, die Entstehungszeit, politische Hintergründe etc.. Stattdessen konzentriert man sich auf sprachliche Mittel und kommunikative Aspekte.

    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen,
    liebe Grüße, Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 4 Jahren
  18. Default

    Danke Lena,

    aber gibt es vielleicht ein Video, in dem diese ganzen Fachbegriffe erklärt werden, wie z.B. werkimmanent usw.? Ansonsten schaue ich jetzt einfach mal im Internet nach.

    Von Murks, vor mehr als 4 Jahren
  19. Avatar2

    Hallo Mamamuh, das freut mich =) Sehr. Ich wünsch dir viel Spaß bei dem Thema im Unterricht.
    Liebe Grüße, Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 4 Jahren
  20. Default

    Ich habe das Thema erst 1 Tag trotzdem SEHR geholfen :D Naja viele Wörter kannte ich nicht... wie gesagt kannte :)

    Von Mamamuh, vor mehr als 4 Jahren
  21. Photo 00033

    Vielen vielen Dank!

    Von Bernadette W., vor mehr als 4 Jahren
  22. Avatar2

    Hallo Bernadette W.,

    der Hauptunterschied besteht darin, dass in der Erörterung verschiedene Positionen und Argumente gegeneinander abgewogen werden. Ziel der Erörterung ist, Vor- und Nachteile verschiedener Ansätze herauszuarbeiten und (meistens zumindest) spätestens am Ende eine eigene Meinung begründet ausformulieren zu können. Zum Beispiel kann man die Vor- und Nachteile von Schuluniformen oder ähnliches diskutieren.

    Bei der Interpretation dagegen geht es weniger um Meinung oder Pro und Contra, sondern eher darum, Texte auf bestimmte Aussagen hin zu analysieren. Also beispielsweise Anhaltspunkte für eine bestimmte Aussage eines Gedichtes in diesem zu suchen, oder zu untersuchen, inwiefern es stilistisch einer bestimmten Epoche zuzuordnen oder typisch für den Autoren ist.

    Interpretationen können allerdings, was das Ganze vielleicht ein wenig kompliziert macht, eine erörternde Form annehmen. Beispielsweise abwägen, ob ein Text wirklcih typisch für seine Zeit ist oder eher veraltet oder avantgardistisch.

    Ich hoffe, ich konnte helfen.
    Liebe Grüße,
    Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 4 Jahren
  23. Photo 00033

    Vielen Dank! Können Sie mir den Unterschied zwischen Interpretation und Erörterung sagen..ich mache das irgendwi eoft falsch..

    Von Bernadette W., vor mehr als 4 Jahren
  24. Avatar2

    Danke dir bzw. das mit der Tonebene tut mir Leid.
    Liebe Grüße,
    Lena

    Von Lena Knaudt, vor etwa 5 Jahren
  25. Default

    Inhaltlich sehr informativ, jedoch eine sehr monotone Stimme und schlechtes Mikrofon

    Von Mawarth, vor etwa 5 Jahren
Mehr Kommentare