Textversion des Videos

Transkript „Andorra“ – Entstehungsgeschichte (Frisch)

Max Frisch: Andorra - Entstehungsgeschichte

In Andorra lebte ein junger Mann, den man für einen Juden hielt. Diese Worte notierte der Schweizer Schriftsteller Max Frisch 1946 in seinem Tagebuch. Er saß gerade im Café de la Terrasse in Zürich. Es folgte eine kurze Prosaskizze, über die er den Titel „Der andorranische Jude“ setzte.

Zwischen diesem Tagebucheintrag und dem fertigen Bühnenstück vergingen fünfzehn Jahre. Erst nachdem er die Skizze mehrmals vor Publikum gelesen hatte, erkannte er plötzlich ihr Potential. Die Größe des Stoffes, die in ihm steckte, machte ihm Angst und Lust zugleich.

Diese Prosaskizze diente zunächst als Vorlage. Ein Mann hält sich selbst für einen Juden und wird von den Andorranern entsprechend behandelt und schließlich umgebracht. Dieser Kern des Prosafragmentes bildet die Grundlage für das Drama.

Allerdings gibt es auch einige Unterschiede: In der Prosaskizze erfahren die Andorraner im Nachhinein, dass der junge Mann einer von ihnen war. Anders im Drama: Dort ist Andri kein reiner Andorraner, sondern ein Mischling. Zudem fühlen sich die Andorraner in der Prosaskizze schuldig, wenn sie in den Spiegel blicken. Im Drama hingegen weisen sie jegliche Schuld von sich.

Wenige Seiten vor dem Prosafragment über den andorranischen Juden schrieb Frisch einen Abschnitt mit dem Titel „Du sollst dir kein Bildnis machen“ in sein Tagebuch. Er denkt über das Bibelgebot nach. Dieses Thema wird ebenfalls in sein Stück einfließen: Sowohl Andri als auch die Anderen haben sich ein bestimmtes Bild von ihm gemacht. Daran scheitert er letztlich.

1958, als Max Frisch sich auf Ibiza aufhielt, bemerkte er, dass seine Prosaskizze das Potential für ein langes Stück besaß. Nicht zuletzt, weil es einen sehr relevanten Stoff in sich barg. Frisch wusste nicht, ob er der Umsetzung dieses Stoffs gewachsen sein würde. Er fürchtete sich. Also legte er die ersten Entwürfe für das Drama bald wieder beiseite und schrieb an seinem Roman „Mein Name sei Gantenbein“ weiter.

1958 / 1959 - Die Zwanzigjahr-Feier des Schauspielhauses Zürich gab den nötigen Anlass, dass Frisch die Arbeit am Drama „Andorra“ wieder aufnahm. Er wollte das Stück rechtzeitig beenden, schaffte es jedoch nicht. Eine erste Fassung wurde im Frühjahr 1959 fertig, im Dezember 1960 schickte er einen weiteren Entwurf mit dem Titel „Modell Andorra“ an den Suhrkamp-Verlag. Frisch sagte: „Ich habe das Stück fünfmal geschrieben, bevor ich es aus der Hand gab.“

1961 beendete er das Stück und gab ihm seinen heutigen Titel. Bei den Proben für die Uraufführung im Schauspielhaus Zürich war er anwesend und nahm fortlaufend Änderungen vor. Nach der Uraufführung baute Frisch die Figur des Andris weiter aus, machte Barblin schroffer und ungeduldiger. Die Andorraner ließ er eindeutiger antisemitisch auftreten. Diese neue Fassung wurde ebenfalls 1961 gedruckt. Während Max Frisch an “Andorra” arbeitete, war man in Deutschland mit dem Wiederaufbau beschäftigt.

Es war die Zeit des Wirtschaftswunders, die Ära Adenauers und Erhards, die Fragen nach Ursachen und Schuld der Naziverbrechen waren bis zu diesem Zeitpunkt weitgehend verdrängt worden. Erst jetzt begann man, auf der Bühne diesen Fragen nachzugehen. Ende der 1950er Jahre entstanden gleich mehrere solcher Dramen, man bezeichnet sie als „Bewältigungsliteratur“. Max Frischs “Andorra” stach heraus, insbesondere der Modellcharakter des Stückes war neu. Frisch traf damit den Puls der Zeit. Das Drama wurde mit viel Interesse und Begeisterung aufgenommen. Er selber wehrte sich jedoch dagegen, das Stück ganz einfach als Parabel auf Nazi-Deutschland zu lesen. Vielmehr verstand er es als ein Modell über eine Gesellschaft, über Vorurteile und Schuld. Ein Modell, das sich immer und überall zutragen könnte.

Es handelt sich also nicht nur um eine Parabel für die Zeit des nationalsozialistischen Deutschlands. Das Drama “Andorra” soll vielmehr helfen, Vergangenes und Gegenwärtiges zu bewältigen. Dabei spielt es keine Rolle, wo sich die Ereignisse zugetragen haben oder welche Nationen involviert waren. Max Frisch arbeitete viele Jahre an seinem Stück, da er sich erst im Laufe der Jahr der Aktualität des Stoffes bewusst wurde.

Informationen zum Video