Textversion des Videos

Transkript Säure-Base-Titration (Grundlagen)

Guten Tag und herzlich willkommen! In diesem Video geht es um die Säure-Base-Titration. Das Video gehört zur Reihe Säuren und Basen. Als Vorkenntnisse solltet ihr solides Wissen über Säuren und Basen mitbringen. Ihr müsst wissen, was Dissoziation, Neutralisation und ph-Wert sind. In diesem Video möchte ich euch grundlegende Vorstellungen über die Säure-Base-Titration vermitteln.

Der Film ist in fünf Abschnitte unterteilt: 1. Neutralisation und Titration 2. Titrationskurve 3. Äquivalenzpunkt und Neutralpunkt 4. Indikatoren und 5. Gehaltsbestimmungen

  1. Neutralisation und Titration Wir haben gelernt, dass bei der Neutralisation, eine Säure mit einer Base zu einem Salz und Wasser umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür: Salzsäure HCl reagiert mit Natronlauge NaOH zu einem Salz NaCl und Wasser H2O. Man kann die Reaktion aber auch so formulieren: Base + Säure -> Salz + Wasser. Im Beispiel bedeutet das: Natriumhydroxid NaOH reagiert mit Salzsäure HCl zum Salz Kochsalz NaCl plus Wasser H2O. Worin besteht der Unterschied zwischen der ersten Reaktion und der Zweiten? Im Erstfall kann ich so argumentieren, dass ich eine Säure zu einer Baselösung hinzugebe. Im zweiten Fall ist es umgekehrt. Hier wird eine Base zu einer Säurelösung gegeben. Das bedeutet oben, ich gebe Salzsäure zu Natronlauge und in der zweiten Reaktion unten, Natronlauge zu Salzsäure. Warum muss man zwischen diesen beiden Fällen unterscheiden? Wir haben es hier mit zwei unterschiedlichen Möglichkeiten der Titration zu tun, die wir heute besprechen werden. Bei der Titration handelt es sich um ein quantitatives Analyseverfahren. Man nennt die Titration auch Maßanalyse oder dem Lateinischen entlehnt Volumetrie. Was ist das nun, diese Titration? Ich möchte das mithilfe dieser zwei einfachen Versuchsanordnungen erklären. Wir haben auf beiden Seiten jeweils eine Bürette. Das ist ein graduiertes Rohr mit Auslaufvorrichtung. Durch die Betätigung des Hahnes unten kann die Flüssigkeit, die sich in der Bürette befindet, in das Becherglas einlaufen. Zum Durchmischen der Lösung ist im Becherglas ein Magnetrührer. In der Bürette links ist Salzsäure. Diese kann durch Öffnen des Hahnes, die Natronlauge im Becherglas neutralisieren. Bei der Versuchsanordnung rechts ist es umgekehrt. Hier ist Natronlauge in der Bürette und neutralisiert die Salzsäure im Becherglas. Die allmähliche Zugabe einer Säure zu einer Base bezeichnet man als Azidimetrie. Die allmähliche Zugabe einer Base zu einer Säure nennt man Alkalimetrie. Der Oberbegriff für Azidimetrie und Alkalimetrie ist Titration.

  2. Titrationskurve Wir wollen in diesem Abschnitt die Titrationskurve für die Alkalimetrie untersuchen. Dabei betrachten wir zwei Möglichkeiten. In beiden Fällen wird mit Natriumhydroxid titriert. Beim linken Versuch wird Salzsäure neutralisiert. Salzsäure ist bekanntlich eine starke Säure. Rechts wird Essigsäure neutralisiert. Bei Essigsäure handelt es sich um eine schwache Säure. Schauen wir uns nun die beiden Titrationskurven an. Der ph-Wert der Lösung wird gegen die Menge der hinzugegebenen Natronlauge aufgetragen. Wir wollen nun den Verlauf der Titration für die Versuchsanordnung links verfolgen. Nun schauen wir uns die Titrationskurve für den Versuch rechts an. Die Titrationen sind beendet und wir haben die entsprechenden Titrationskurven erhalten. Was auffällt ist der Unterschied beim Übergang vom saueren zum basischen Bereich. Bei der Titration von Salzsäure ist dieser Übergang scharf. Wird mit Natronlauge Essigsäure titriert, so ist dieser Übergang eher fließend. Die Titration von starken und schwachen Säuren gibt unterschiedliche Titrationskurven.

  3. Äquivalenzpunkt und Neutralpunkt Die Äquivalenzpunkte für beide Titrationen werden mit violetter Farbe eingetragen. Äquivalenzpunkt bedeutet, dass die Konzentrationen von Säure und Base gleich sind. Schauen wir uns nun diese Punkte an, grün markiert. Sie liegen da, wo die Titrationskurve einem ph-Wert von 7 entspricht. Diese Punkte bezeichnet man jeweils als Neutralpunkt. Bei der Titration der starken Säure Salzsäure mit der starken Säure Natronlauge sind Äquivalenzpunkt und Neutralpunkt gleich. Bei der Titration der Essigsäure sind Äquivalenzpunkt und Neutralpunkt verschieden.

  4. Indikatoren Indikatoren müssen die Eigenschaft besitzen, dass sie ein auffälliges Verhalten im Umschlagbereich zeigen. Nehmen wir den Fall, wo Natronlauge mit Salzsäure titriert wird. Hier ist Methylorange ein populärer Indikator. In Natronlauge ist Methylorange gelb. Beim Erreichen des Äquivalenzpunktes schlägt der Indikator nach Rot um. Schauen wir uns den umgekehrten Fall an. Mit Natronlauge wird eine Salzsäurelösung titriert. Ein häufig verwendeter Indikator ist hierfür Phenolphthalein. Im Saueren des schwach basischen Bereichs ist Phenolphthalein weiß. Sobald ein leichter Überschuss der Base vorliegt, wird Phenolphthalein rosa. Vorsicht, bitte zu beachten! Bei der Wahl des Indikators ist der Äquivalenzpunkt entscheidend, nicht der Neutralpunkt. Das gilt es dann zu berücksichtigen, wenn man es mit schwachen Säuren oder Basen zu tun hat.

  5. Gehaltsbestimmung Die Titration ist ein quantitatives Verfahren. Das heißt, man möchte mit ihrer Hilfe Mengen bestimmen. Hier nun zwei Anwendungsbeispiele: Mit Salzsäure wird eine Natronlaugelösung titriert. Man möchte nun gerne wissen, wie viel reines Natriumhydroxid in der Lösung enthalten sind. Die Salzsäurelösung soll eine Konzentration von 0,05 mol/l besitzen. Bei der Titration werden 15 ml Säure verbraucht. Die Stoffmenge n ist das Produkt aus Konzentration und Volumen. Wir multiplizieren beide Werte aus der Aufgabe. Wir erhalten für die Stoffmenge: n = 0,00075 mol. Der Gehalt ist nun die Masse reiner Natronlauge. Man erhält die Masse als Produkt aus der Stoffmenge und der molaren Masse. Wir multiplizieren die erhaltene Stoffmenge mit 40 g/mol. Wir erhalten: m = 0,03 g. Und nun ein Beispiel für die Titration von Salzsäure mit Natronlauge. Die Konzentration der Lauge beträgt 0,02 mol/l; 50 ml Lauge wird verbraucht. Wir errechnen zuerst die Stoffmenge: n = 0,02 mol/l × 0,05 l ; das ergibt 0,001 mol. Der Gehalt ergibt sich wieder als Produkt der Stoffmenge und molarer Masse. Man erhält: m = 0,0365 g.

Ich danke für eure Aufmerksamkeit. Alles Gute, auf Wiedersehen.

Informationen zum Video
16 Kommentare
  1. Default

    Dieses video war echt gut, danke für die tolle erklärung

    Von Saramaggi, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    danke hat mir geholfen :)

    Von Deleted User 111167, vor etwa 3 Jahren
  3. 001

    n = m/M, also n*M = m.

    Von André Otto, vor mehr als 3 Jahren
  4. Default

    Hallo Herr Otto. Das Beispiel am Ende ist mir nicht wirklich klar. Ich verstehe einfach nicht, was die Stoffmenge n von HCL mit der masse von NaOh zu tun hat. Also wo liegt da der Zusammenhang das man einfach die Stoffmenge n von 0,00075mol mit M 40g/mol multiplizieren kann, also genauer gefragt, was spricht dafür, dass man so ohne weiteres die Stoffmenge n von HCL für die Berechnung von m der Lauge benutzen kann

    Von Skyliner88, vor mehr als 3 Jahren
  5. 001

    Tut mir leid, die Plattform stand den ganzen Tag still.
    NH3 ist kein Problem. 1 mol (17 g) hat bei 0° C (25 °C) 22,4 l (22,45 l). Äquivalenzzahlen sind jeweils 1, also klar. Bei HNO3 fehlt etwas. Vielleicht steht da noch 1 molar oder 0,1 molar? Oder es soll 20 mmol heißen?!?
    Anders geht es nicht.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor mehr als 3 Jahren
  1. Default

    Hallo,
    ich soll 20ml HNO3 vollständig neutralisieren. Dazu steht mir gasförmiges NH3 zur Verfügung. Die Frage ist nun: Wieviel Volumen NH3 ich dafür benötige.

    ich würde die Formel: (c1 . v1 . z1 = c2 . v2 . z2) verwenden und die Äquivalenzzahl rauskürzen, da HNO3 nur ein H abgibt und NH3 nur ein H aufnimmt.
    somit hab ich (c1 . v1 = c2 . v2) diese Gleichung, die ich nun nach v2(NH3) umstellen kann.
    Mein problem ist, wie ich auf die Konzentrationen komme, da diese nicht gegeben sind.
    Können sie mir ein wenig auf die Sprünge helfen?

    Von Mlang1, vor mehr als 3 Jahren
  2. 001

    Hallo,
    den Unterschied zwischen Äquivalenzpunkt und Neutralpunkt habe ich erklärt und unten noch einmal erläutert. Sind S und B in gleichem Maße schwach, so müssen sie zwangsläufig zusammenfallen.
    In der Praxis tut das aber niemand, weil der Umschlag nicht scharf ist.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor mehr als 3 Jahren
  3. Default

    Hallo,
    Bei 5. "Gehaltsbestimmung" (startet bei 7:52 im Viedeo) wird bei der ersten Titration 15 ml Salzsäure verbraucht... Allerdings was passiert nachdem diese menge verbraucht wird? Ist der Äquivalenzpunkt erreicht, der Normal Punkt? Oder wesshalb verwendet man 15ml?

    Und wie schaut das auch bei schwachen Säuren aus? Ist da irrgendwas besonders?

    Von Murmur42, vor mehr als 3 Jahren
  4. 001

    Hallo,
    dankeschön.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor mehr als 3 Jahren
  5. 001

    Schau ich mir später an.

    Von André Otto, vor fast 4 Jahren
  6. Default

    Hallo.
    Müsste die Antwort auf die Testfrage nach dem Video nicht 0,08 g sein?

    Danke für die klasse Videos!

    Von Studiosus Chemicus, vor fast 4 Jahren
  7. Jan philipp

    Hallo Schmi Mue,
    vielen Dank für den Hinweis. Ich werde gleich die Korrektur in Auftrag geben.
    Viele Grüße
    Jan Philip

    Von Jan Philip Schellenberg, vor etwa 4 Jahren
  8. 001

    Vielen Dank für das aufmerksame Schauen.
    Alles Gute!

    Von André Otto, vor etwa 4 Jahren
  9. Default

    Ein super tolles Video! Nur bei 9:08 Minuten da steht dann mol/g, das ist ja allerdings g/mol, Einheitenfehler ;) das weiß aber bestimmt jeder...
    Vielen Dank für die genialen Videos Herr Otto!

    Von Schmi Mue, vor etwa 4 Jahren
  10. 001

    Liebe(r) Taz,

    bei Titration einer starken Säure mit einer starken Base gilt:
    Neutralpunkt=Äquivalenzpunkt. Ist eine der beiden Titrationspartner schwach, gilt das nicht mehr, da das entstandene Salz als Reaktionsprodukt hydrolysiert und somit sauer ist (schwache Base) oder basisch (schwache Säure). In einem meiner Videos zum Thema Titration wird das ganz gut gezeigt.
    Danke für die interessante Frage.
    Alles Gute
    André

    Von André Otto, vor mehr als 4 Jahren
  11. Default

    Guten Abend, eine Frage die ich nachrecherchiert habe, niemand mir aber eine Klare Antwort geben kann : Was ist der Unterschied zwischen Neutralpunkt und Äquivalentspunkt? Äqp. ist Base=Säure dann ist aber der ph Wert doch neutral (7) nicht war? Vielen Dank

    Von Taz, vor mehr als 4 Jahren
Mehr Kommentare