Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Monosaccharide 09:24 min

Textversion des Videos

Transkript Monosaccharide

Guten Tag und herzlich willkommen. Dieses Video heißt Monosaccharide. Der Film gehört zur Reihe Kohlenhydrate. An Vorkenntnissen solltet Ihr gut wissen, was Alkohole, Aldehyde und Ketone sind. Das Ziel des Videos ist ein erster Einstieg in das Thema. Der Film besteht aus 7 Abschnitten. 1. Teil der Kohlehydrate 2. Chemische Zuordnung 3. Einteilung 4. Eigenschaften 5. Vorkommen 6. Nachweis und 7. Ernährung

  1. Teil der Kohlehydrate Carl Schmidt prägte 1844 für eine neue Verbindungsklasse einen Namen, er nannte bestimmte Verbindungen Kohlenhydrate. Man konnte nämlich durch das Experiment zeigen, dass sich diese Stoffe in Kohlenstoff und Wasser zerlegen lassen. Die Vorstellung dass diese Stoffe, nur aus Kohlenstoff und Wasser zusammengesetzt, bestehen, erwies sich als falsch. Der Name Kohlenhydrate blieb jedoch bis heute erhalten und wird weiter benutzt. Gewöhnlich wird die Stoffklasse der Kohlenhydrate folgendermaßen unterteilt. In Monosaccharide, das sind Einfachzucker, Disaccharide, das sind Zweifachzucker und Polysaccharide, das sind Vielfachzucker. Monosaccharide sind die Bausteine von Disacchariden und Polysacchariden. Diese Bausteine kann man sich vereinfacht so vorstellen. Es handelt sich hier um Monosaccharide und zwar in schematischer Darstellung. 2 solcher Bausteine, 2 Monosaccharid-Moleküle, bilden ein Disaccharid-Molekül. Auch das ist schematisch dargestellt. Viele Monosaccharid Moleküle bilden eine lange Polysaccharid-Kette. Auch diese Darstellung ist schematisch.

  2. Chemische Zuordnung Monosaccharide können als Ringe oder Ketten auftreten. Als Ringe trifft man sie häufiger an. Für einen Einstieg betrachten wir jedoch nur die Ketten. Am Ende der Kohlenstoffkette sitzt eine funktionelle Gruppe CHO. Neben den Wasserstoffatomen findet man noch mehrere gleiche funktionelle Gruppen OH. Monosaccharide sind somit Mehrfachalkohole. Diese Mehrfachalkohole sind gleichzeitig auch ein Aldehyd. Es besteht aber auch noch eine zweite Möglichkeit. Wieder haben wir einen Mehrfachalkohol. Außerdem hat das Molekül noch eine andere funktionelle Gruppe. Kennt Ihr sie? Wenn nicht, so sage ich es Euch. Es ist die Ketogruppe, also oder Keton. Daher kann ein Monosaccharid auch ein Keton sein.

  3. Einteilung Die Unterteilung der Monosaccharide ist zum einen nach der Zahl der Kohlenstoffatome möglich. Ich möchte für die Zahl n den Namen nennen und in einigen Fällen Beispiele angeben. 3 Kohlenstoffatome, das ist eine Triose. 4 Kohlenstoffatome, Tetrose. 5 Kohlenstoffatome: Pentose. Ribose ist ein Beispiel. Wir werden von ihr noch sprechen. 6 Kohlenstoffatome: Hexose. Glucose, Fructose und Galactose sind Beispiele. Wir werden über sie noch sprechen. Eine 2. Möglichkeit der Einteilung besteht nach funktioneller Gruppe. Wir haben bereits gelernt, dass ein Monosaccharid eine Aldehyd-Gruppe oder eine Keto-Gruppe enthalten kann. Im ersten Fall sprechen wir von einer Aldose. Im 2. Fall von einer Ketose. Glucose ist eine Aldose, Fructose eine Ketose. Außerdem kann man Monosaccharide nach dem Ring unterscheiden. Ein Sechsring mit einem Sauerstoffatom heißt Pyranose. Ein Fünfring mit einem Sauerstoffatom heißt Furanose.

  4. Eigenschaften Monosaccharide sind fest. Sie sind farblos. Monosaccharide sind brennbar. Sie liefern viel Energie. Im Wasser fallen sie zunächst nach unten. Sie haben eine höhere Dichte als Wasser. Schon bald sind sie aufgelöst. Sie sind sehr gut wasserlöslich.

  5. Vorkommen Die Ribose, erinnert Euch, hat 5 Kohlenstoffatome. Sie ist Baustein einer Nukleinsäure, der RNS, und somit auch für die Vererbung zuständig. Ihr könnt sie gut erkennen. Es sind jeweils die Fünfringe mit einem Sauerstoffatom. Die Glucose, erinnert Euch, hat 6 Kohlenstoffatome. Man nennt sie auch Traubenzucker. Entdeckt wurde Glucose in einer Weinrebe. In der Gerste ist Glucose der Baustein des Malzzuckers. Sie ist Stärkebaustein. Stärke ist ein Polysaccharid. Fructose nennt man auch Fruchtzucker. Sie ist ein Baustein unseres Zuckers. Man nennt ihn auch Rohrzucker oder Rübenzucker. Das ist ein Disaccharid. Weniger bekannt aber auch sehr wichtig ist die Galactose. Man nennt sie auch Schleimzucker. Galactose finden wir in der Milch. Zusammen mit Glucose bildet sie die Lactose, den Milchzucker. Das ist ein Disaccharid.

  6. Nachweise Glucose kann man mit der Fehling-Probe nachweisen. Dabei entsteht aus blauen Kupferionen rotes Kupfer-1-Oxid. Der zweite Nachweis erfolgt nach Tollens. Aus Silberionen entsteht ein Silberspiegel. Fructose wird anders nachgewiesen. Man löst in Wasser, gibt Säure dazu, dann Resorcin, eine organische Verbindung und erwärmt. Es entsteht ein roter Niederschlag. Das ist die Seliwanow-Probe.

  7. Ernährung Zucker spielen eine große Rolle bei unserer Ernährung. Monosaccharide können direkt vom Magen über den Darm in das Blut gelangen. Di- und Polysaccharide hingegen nicht. Dabei zeigen Glucose und Galactose noch eine besondere Wirkung. Sie sind die einzigen Monosaccharide, die zu einem direkten Anstieg des Blutzuckers führen. Dieses Wissen ist wichtig für Diabetiker. Kohlenhydrataufnahme kann verschieden erfolgen. Durch Zucker bestehend aus Mono- und Disacchariden. Man findet sie in Honig, Süßigkeiten und Früchten. Oder man nimmt Stärke auf. Das sind Polysaccharide, enthalten in Reis, Mais und Kartoffeln. Es wird empfohlen, höchstens 10 Prozent Mono- und Disaccharide und mindestens 90 Prozent Polysaccharide aufzunehmen.

Ich danke für die Aufmerksamkeit. Alles Gute! Auf Wiedersehen!

Informationen zum Video
7 Kommentare
  1. Default

    Erstens: tolle Videos!!
    Dann noch ein Hinweis: bei der ersten Aufgabe dieser Übung ist die Aussage "Monosaccharide liegen nur als Ringe vor richtig". In der Lösung (und im Video) steht dann aber sie sind meist in Ringform, jedoch auch kettenförmig zu finden.

    Von Klaus K., vor 9 Monaten
  2. Default

    Super Video Danke :)

    Von Mandeep B., vor mehr als einem Jahr
  3. 001

    Um ein Fach zu erklären, muss man es sehr mögen. Das ist nicht hinreichend, aber notwendig.
    Ansonsten vielen Dank für das Lob.
    Alles Gute und viel Erfolg

    Von André Otto, vor mehr als 2 Jahren
  4. Default

    endlich ein Lehrer der ...ach endlich ein Lehrer bei dem das lernen nicht nur Spaß macht ; Nein - endlich versteht man auch was von dem Fach Chemie auch wenn die Vermutung nahe liegt man wüde sich das blos einbilden tut diese Annahme furchtbar gut. Besten Dank für diese Leistung.

    Von Judo Chess Mkp, vor mehr als 2 Jahren
  5. Default

    war sehr gut danke

    Von Tobias Hiltmann, vor fast 3 Jahren
  1. 001

    Gerne wieder!

    Von André Otto, vor mehr als 4 Jahren
  2. Default

    Vielen Dank!

    Von Hasan87, vor mehr als 4 Jahren
Mehr Kommentare