Löschmethoden 06:43 min

Textversion des Videos

Transkript Löschmethoden

Einen schönen guten Tag und herzlich willkommen. Ich begrüße euch ganz herzlich zu diesem Video. Im Video "Stoffe verbrennen" haben wir uns mit dem Feuer auseinandergesetzt. Wir haben festgestellt, dass es Feuer nur gibt, wenn man erstens einen brennbaren Stoff hat, zweitens muss er auf die Entzündungstemperatur erwärmt werden und drittens muss zur Unterhaltung des Feuers Sauerstoff vorhanden sein. Also: Ein Feuer entsteht, wenn ein brennbarer Stoff auf seine Entzündungstemperatur erwärmt wird und Sauerstoff vorhanden ist. In diesem Video nun wollen wir uns mit den wichtigsten Löschmethoden auseinandersetzen. Das heißt, wir wollen etwas über die Brandbekämpfung erfahren. Ein Feuer, das unerwünscht ist, nennt man nämlich Brand. Gehen wir also diese 3 Punkte durch:

  1. Brennbarer Stoff Das heißt, wenn ein brennbarer Stoff einen Brand hervorrufen kann, so müssen wir dafür sorgen, dass dieser brennbare Stoff nicht vorhanden ist.
  2. Entzug des brennbaren Stoffes Nehmen wir zum Beispiel so einen großen Ölbrand wie bei BP. Bekommt man den Ölbrand nicht durch gewöhnliches Löschen unter Kontrolle, so muss man mit einer Versiegelung arbeiten. Dabei soll die Ölzufuhr, das heißt die Zufuhr des brennbaren Stoffes, abgeschnitten werden. Über die Zufuhr des brennbaren Stoffes wird eine Kapsel gestülpt. Die Öffnung, aus der sich immer die brennbare Flüssigkeit ergießt, wird mit einer Masse verstopft. Gewöhnlich kann man beim Löschen von Bränden die brennbaren Stoffe nicht einfach entziehen. Daher ist es wichtig, auf die Einhaltung der Brandschutzvorschriften zu achten. Es ist wichtig, keine großen Mengen von Verpackungsmaterial an Orten anzuhäufen. Auch sollten keine größeren Mengen brennbarer Lösungsmittel aufbewahrt werden. Um Brände im Vorfeld schon zu verhüten, ist es wichtig, brennbare Stoffe zu entfernen.

Die 2. Methode bei der Brandbekämpfung ist die Verminderung der Entzündungstemperatur. Man kann gewöhnlich ein Feuer mit einer herkömmlichen Feuerwehrspritze löschen. Aus dieser Spritze strömt, unter relativ hohem Druck, gewöhnliches Wasser. Dieses Verfahren ist sehr gut geeignet für verschiedene brennende Stoffe wie zum Beispiel Holz, Stroh, Papier und Kohle. Nicht geeignet ist die Löschung mit Wasser bei Metallbränden, bei Bränden von Benzin oder bei Ölbränden. Betrachten wir einmal einen Ölbrand, der mit Wasser gelöscht werden soll: In Bild 1 ist der Augenblick festgehalten, kurz bevor das Wasser auf das brennende Öl fließen soll. Das Wasser, schwerer als Öl, fließt durch dieses hindurch und unterschichtet es. In Bild 3 schließlich sehen wir das schwerere Wasser unter dem leichteren Öl. Und schon haben wir das Unglück: es spritzt und brennt. Das Öl ist nämlich in flüssiger Form viel heißer als das Wasser. Das Wasser wird erhitzt, es siedet, wird aus dem Öl herausgeschleudert, reißt Ölspuren mit und es kommt zu einem noch größeren Ölbrand als vorher. Wenn Sauerstoff bei jedem Brand vonnöten ist, so ist es sicher sinnvoll, die Sauerstoffzufuhr zum Brandherd zu unterbinden.

  1. Man schneidet die Sauerstoffzufuhr ab Nehmen wir einmal an, wir haben Öl in der heißen Pfanne und dieses Öl gerät in Brand, dann dürfen wir, aus den genannten Gründen, dieses Öl niemals mit Wasser löschen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Luftzufuhr, also die Sauerstoffzufuhr dieses Brandes unterbrochen wird. Wir müssen die Pfanne abdecken. Das kann mit einem Deckel geschehen. Sollte der nicht vorhanden sein, so kann man das auch mit einem kräftigen Tuch oder großen Lappen tun. Im Notfall ist dafür auch ein Sweatshirt geeignet, so wie ich es heute trage.

Nichtsdestotrotz ist Wasser ein gutes Mittel, um die Sauerstoffzufuhr zum Brandherd abzuschneiden. Wasser ist ein gutes Löschmittel für Holz, Papier, Stroh und Kohle. Auch einen Brand von Ethanol, Alkohol, kann man mit Wasser löschen. Das ist möglich, weil Ethanol unbegrenzt mit Wasser mischbar ist und daher das Wasser den Alkohol sofort kühlt und löscht.

Metallbrände, und hier habe ich speziell die Natriumbrände im Auge, sind nicht mit Wasser löschbar. Dort verwendet man am besten Sand.

Für kleine und mittlere Brände ist es sinnvoll, Feuerlöscher für die Brandbekämpfung zu verwenden. Die sogenannten Nasslöscher, die mit Wasser und erhöhtem Druck arbeiten, sind nicht für elektrische Anlagen ausgelegt. Außerdem können sie auch keine Metallbrände, wie Brände von Natrium oder Magnesium, löschen. Die CO2-Löscher, die Kohlenstoffdioxid-Löscher können zwar elektrische Brände löschen, sind aber nicht in der Lage Natrium- oder Magnesiumbrände erfolgreich zu bekämpfen. Die sogenannten Pulverlöscher, man nennt sie auch ABC-Löscher oder in einigen Fällen BC-Löscher (mit geringerem Anwendungsgebiet), können sowohl elektrische Brände als auch Brände von Metallen löschen. Früher wurden auch sogenannte Halogenlöscher eingesetzt. Sie enthalten Stoffe, die ihr unter dem Namen FCKW kennt. Da sie die Umwelt stark gefährden, die Ozonschicht der Erde verletzen, werden sie heute nicht mehr eingesetzt.

Und nun noch eine ganz wichtige Bemerkung: Richtet auf keinen Fall auf Menschen irgendeinen Feuerlöscher. Es kann zu Verbrennungen, Verletzungen oder Erstickungen kommen. Besser ist es, für brennende Menschen eine Löschdecke zu verwenden. Wenn eine Löschdecke nicht vorrätig ist, so könnt ihr auch ein eigenes Kleidungsstück anwenden. Wie zum Beispiel das Sweatshirt, das ich euch bereits gezeigt habe.

Fassen wir zusammen: Sehr wichtig beim Brandschutz ist die Vorbeugung. Was ist im Brandfall zu tun? Als Erstes den brennbaren Stoff entziehen, dann die Temperatur vermindern und den Brand ersticken.

Ich danke für eure Aufmerksamkeit und wünsche alles Gute! Viel Erfolg! Auf Wiedersehen.

Informationen zum Video
10 Kommentare
  1. Default

    eine frage an die @redaktion kann man die aufgaben hier ausdrucken

    Von Nathanael Mauch, vor etwa 9 Stunden
  2. 001

    Lieber Marvin,
    auch weiterhin alles Gute und viel Erfolg.
    Liebe Grüße
    André

    Von André Otto, vor 26 Tagen
  3. Default

    Sehr cool vielen Dank. Ich nutze Sofatutor jetzt schon sehr lange und muss sagen, dass mich die Viedios immer wieder weiterbringen. Danke!!! LG Marvin

    Von Aogruenler, vor 26 Tagen
  4. 001

    Darüber freut sich der Tutor.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor 3 Monaten
  5. Default

    danke es hat mir sehr geholfen

    coole vidios

    Von Justin R1, vor 3 Monaten
  1. Default

    Danke! Nach 2 Wochen Krankheit Versteh ich endlich mal wieder was:)

    Von Manja M., vor mehr als 2 Jahren
  2. Default

    danke

    Von Siegfried Strautmann, vor etwa 3 Jahren
  3. Default

    danke

    Von Siegfried Strautmann, vor etwa 3 Jahren
  4. 001

    Hallo,
    ich habe gesagt, was die Feuerwehr vorschreibt. Ansonsten hast du die Frage schon selbst beantwortet. Übrigens: Außer zu ersticken könnte der Mensch auch Verbrennungen (Erfrierungen) durch CO2 davontragen.

    Alles Gute

    André

    Von André Otto, vor mehr als 4 Jahren
  5. Ich2

    Super erklärt. Ich hab nur nicht ganz kapiert warum man einen brennenden Mensch nicht mit einer der genannten Arten an Feuerlöschern löschen darf. Beim Löscher mit Wasser und Druckluft sehe ich keine Gefahr!?! Gut beim CO2 Löscher könnte der Person das Atmen schwer fallen, verstehe ich.
    mfg

    Von Dflow, vor mehr als 4 Jahren
Mehr Kommentare