Textversion des Videos

Transkript Erdöl und Erdgas als Kohlenwasserstoffe

Guten Tag und herzlich willkommen. In diesem Video geht es um Erdöl und Erdgas. Der Film gehört zur Reihe Kohlenwasserstoffe Teil 2. Als Vorkenntnisse solltest du das Video Kohlenwasserstoffe Teil 1 bereits gesehen haben. Das Ziel des Videos ist es, dir einen Überblick über die wichtigen Rohstoffe Erdöl und Erdgas sowie ihre Verwendung zu geben.

Der Film besteht aus 8 Abschnitten. 1. Entstehung 2. Zusammensetzung 3. Eigenschaften 4. Verwendung 5. Förderung 6. Reserven und Produzenten 7. Erdölverarbeitung und 8. Gefahren.

  1. Entstehung: Erdöl und Erdgas haben sich vor 20 bis 500 Millionen Jahren gebildet. Im Meer lebten viele Kleinstlebewesen, die abstarben. Die toten Lebewesen fielen auf den Meeresgrund. Sie wurden von Schlamm eingehüllt. Die Schlammschicht wurde von Sedimentgestein abgedeckt. So konnte kein Sauerstoff an die abgestorbenen Lebewesen gelangen. Dadurch kam es nur zu einer teilweisen Zersetzung. Es entstanden ein Gas und ein Öl, Erdgas und Erdöl.

  2. Zusammensetzung: Erdöl und Erdgas zählen zu den fossilen Rohstoffen. Erdöl besteht zum größten Teil aus Kohlenwasserstoffen, die mehr als 4 Kohlenstoffatome enthalten. Erdgas besteht aus flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hauptsächlich aus Methan. Weniger enthalten sind Ethan, Propan und Butan. Manches Erdgas enthält Stickstoff, anderes wiederum Edelgase. Auch Kohlenstoffdioxid ist in manchen Edelgasen enthalten. Schwefel in Form von Schwefelwasserstoff findet man mitunter sowohl in Erdöl als auch in Erdgas.

  3. Eigenschaften: Erdöl ist flüssig und Erdgas ist gasförmig. Erdöl siedet im mittleren bis hohen Bereich. Erdgas siedet niedrig bei -160 Grad Celsius. Erdöl hat einen typischen Benzingeruch, Erdgas ist gewöhnlich geruchlos. Erdöl ist gelb bis schwarz, Erdgas hingegen farblos. Erdöl ist brennbar, Erdgas sogar noch mehr, leicht entzündlich. Beide Rohstoffe liefern viel Wärme, besonders Erdgas. Im Schnitt etwa 40 MJ pro kg.

  4. Verwendung: Beginnen wir mit dem Erdgas. Erdgas wird für die Beheizung von Räumen verwendet. Erdgas liefert Industriewärme. Man verwendet es für die Stromerzeugung. Man gewinnt daraus Treibstoffe für Kraftfahrzeuge. Es hat Verwendung in der Chemieindustrie. Und schließlich ist Erdgas Energielieferant bei der Eisenherstellung, so wie hier in Třinecké železárny.  Erdöl: Erdöl ist ein wichtiger Rohstoff für die Chemieindustrie. Man stellt aus ihm etwa 300 Grundchemikalien her. Daraus kann man fast alles herstellen. Einige Beispiele: Lacke und Farben, Wasch- und Reinigungsmittel, Arzneimittel oder Kunststoffe.

  5. Förderung: Erdöl kann man zu Lande oder zu Wasser fördern. Man gewinnt die Rohstoffe aus tiefen Lagerstätten. Erdgas dringt meistens durch den Eigendruck an die Oberfläche. Das ist auch in der ersten Förderungsstufe bei Erdöl möglich. Reicht der Druck nicht, so kann man zweitens durch Wasser den Druck erhöhen. Zusätzlicher Druck für die Förderung kann drittens durch Dampf, Chemikalien oder Mikroben erreicht werden. Deutschland verbraucht etwa 110 Millionen Tonnen Erdöl und fördert davon etwa 3 % selbst.

  6. Reserven und Produzenten: Um 2010 wurde geschätzt, dass Erdgas noch für 70 Jahre und Erdöl noch für etwa 50 Jahre reicht. Die Zahlen ändern sich laufend, weil ständig neue Vorkommen entdeckt werden und verbesserte Fördermethoden entwickelt werden. Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten Erdölverbraucher. An erster Stelle liegen ganz klar die Vereinigten Staaten, gefolgt von China, Russland und Japan. Deutschland belegt den 5. Platz. Und hier zeige ich euch eine Übersicht über die Raffinerien. Die meisten Raffinerien besitzen wieder die Vereinigten Staaten, gefolgt von Russland, China und Japan. Deutschland belegt den 7. Platz. Die größten 3 nicht-staatlichen Ölkonzerne sind Exxon, Shell und BP.

  7. Erdölverarbeitung: Erdöl ist ein Gemisch vieler Stoffe. Will man sie auftrennen, braucht man bestimmte Trennverfahren. Das wichtigste Verfahren ist die fraktionierte Destillation. Diese geschieht stufenweise in solchen Destillationstürmen. Dabei werden die unterschiedlichen Siedetemperaturen der Stoffe ausgenutzt. Man erhält so schließlich Gase, Benzine, Kerosin, Diesel, Heizöl und Bitumen. Die Siedetemperatur steigt von oben nach unten. Ein zweites Verfahren ist das Cracken, das heißt das Zerkleinern von Molekülen. Und schließlich das Reforming, das heißt die Umwandlung bestimmter Moleküle in andere. Aus unverzweigten Molekülen entstehen so verzweigte. Das ist wichtig, denn ein Stoff mit verzweigten Molekülen klopft weniger beim Autofahren. 

  8. Gefahren: Trotz des großen Nutzens von Erdöl und Erdgas, gibt es einige wichtige Gefahrenpunkte. Als Erstes wären da Öl- und Gasbrände zu nennen. Genauso schlimm und verheerend ist eine Ölpest, wenn Öl in das Meer ausgelaufen ist. Genauso gefährlich ist der Treibhauseffekt, er wird hervorgerufen durch Methan oder dessen Verbrennungsprodukt Kohlenstoffdioxid.

Damit sind wir am Ende dieses Videos. Ich wünsche euch alles Gute auf Wiedersehen.  

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. 001

    Ich freue mich, dass dieses Video offensichtlich recht gut gelungen ist.

    Alles Gut und viel Erfolg

    Von André Otto, vor 5 Monaten
  2. Default

    Das ist chemie und wir machen das in Erdkunde aber sehr toll erklärt

    Von Amilak 14, vor 5 Monaten
  3. Deeeegaaaaaaaa

    Sehr gut vielen dank.

    Von Houtarou, vor 7 Monaten
  4. Default

    Vielen Dank...war super

    Von Ggrueber, vor 8 Monaten
  5. Default

    Tolles und gut strukturiertes Video! Danke :)

    Von Merabell A., vor fast 3 Jahren
  1. Default

    Sehr schön übersichtlich und verständlich! Danke!!!

    Von C Arngold, vor etwa 3 Jahren
Mehr Kommentare