Textversion des Videos

Transkript Die Neutralisationsreaktion - Bildung von Salzen

Hallo! Im folgenden Video wollen wir uns mit dem Thema Neutralisation und Salzbildung beschäftigen. Sicher hast du im Alltag schon oft mit Salzen zu tun gehabt. Das bekannteste Beispiel ist wahrscheinlich Natriumchlorid, unser Kochsalz. Ich möchte dir nun zeigen wie dieses Salz entsteht und welche wichtigen Reaktionen hierbei eine Rolle spielen.

Die Entstehung von Kochsalz

Zunächst also die Entstehung von Kochsalz. Dazu schauen wir uns hier noch einmal Säuren und Basen an. Denn beide sind an der Bildung von *Salzen beteiligt. Du siehst hier die Salzsäure. Sie reagiert mit Wasser zu Oxoniumionen, welches du vielleicht auch unter Hydroniumionen kennst und Chloridionen.

Als Base siehst du nun Natronlauge. Natronlauge dissoziiert in Wasser zu Natriumionen und Hydroxidionen. Gibt man nun eine Säure und eine Base zusammen, so reagiert das Oxoniumion der Säure mit dem Hydroxidion der Base zu zwei neutralen Wassermolekülen. Daher hat die Reaktion auch ihren Namen - Neutralisationsreaktion.

Das Natriumchlorid

Zusätzlich kommt es bei dieser Reaktion aber auch zur Ausbildung des Salzes. Das Natriumkation der Base und das Chloridanion der Säure reagieren miteinander und es entsteht das Salz: Natriumchlorid. Dabei ist jedoch zu erwähnen, dass die Salze in der wässrigen Lösung meist dissoziiiert, also gelöst als Ionen vorliegen.

Erst wenn das Wasser verdampft, bildet sich ein Ionengitter aus und festes Natriumchlorid scheidet sich ab. Das kennst du vielleicht, wenn du an der salzhaltigen Nordsee baden warst. Trocknest du dich in der Sonne, spürst du das entstandene Salz auf deiner Haut. Also kann man zusammenfassend sagen: Salzsäure und Natronlauge reagieren zu Natriumchlorid und Wasser.

Reaktion zwischen Säure und Base

Bei einer Neutralisation reagieren also ganz allgemein immer eine Säure und eine Base zu Salz und Wasser. Das Salz besteht dabei immer aus dem Metallkation der Base und dem Säurerestion der Säure. Betrachten wir als weiteres Beispiel einer Neutralisation von Schwefelsäure mit Calciumhydroxid.

Die zweiprotonigen Säuren

Die Schwefelsäure ist eine zweiprotonige Säure. Das heißt, sie kann zwei Protonen abgeben. Calciumhydroxid besitzt pro Molekül zwei Hydroxidionen. Um ein Molekül Schwefelsäure zu neutralisieren, benötigt man also ein Molekül Calciumhydroxid, dabei reagieren zwei Oxoniumionen mit zwei Hydroxidionen zu Wasser.

Daneben haben wir nun noch ein zweiwertiges Calcium-Ion und ein zweiwertiges Sulfat-Anion. Daraus entsteht dann Calciumsulfat, welches du bestimmt besser als Gips kennst. Im nächsten Beispiel reagieren Schwefelsäure und Natronlauge miteinander. Pro Säure werden also wieder zwei Protonen abgeben. Die Natronlauge hat allerdings nur ein Hydroxidion pro Molekül.

Die Neutralisation

Um ein Molekül Schwefelsäure zu neutralisieren, benötigen wir also zwei Moleküle Natronlauge. Auch im Salz müssen dann also zwei Natrium-Ionen und ein Sulfation pro Molekül vorkommen. Das Salz heißt Natriumsulfat. So kann die Gesamtgleichung für die Neutralisation formuliert werden, in der zwei Moleküle Base mit einem Molekül Säure zu zwei Molekülen Wasser und einem Molekül Salz reagieren.

Zusammenfassung zur Bildung von Salzen

Du hast nun gelernt, dass sich Säuren und Basen gegenseitig neutralisieren. Dabei reagieren die Oxoniumionen aus sauren Lösungen mit den Hydroxidionen aus den basischen Lösungen zu neutralen Wassermolekülen. Neben der Neutralisation der beiden Komponenten, reagieren die Säurerestionen mit den Basekationen zu einem Salz, das in Lösung jedoch noch dissoziiert vorliegt. Erst beim Verdampfen des Wassers entsteht kristallines Salz. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video