Textversion des Videos

Transkript Bohrsches Atommodell

Hallo, in diesem Video möchte ich euch den Atomaufbau anhand des Bohrschen Atommodells erklären. Grundlage für das Bohrsche Atommodell ist das Rutherfordsche Atommodell. Und hier hatten wir die Hauptaussage, dass unser Atom aus einem Atomkern und einer Atomhülle besteht. Der Kern wiederum besteht aus 2 verschiedenen Teilchensorten, das sind Neutronen und Protonen. Neutronen sind elektrisch neutral, Protonen sind positiv geladen. Daraus resultiert, dass der Kern im Endeffekt auch elektrisch positiv geladen ist. In der Atomhülle befinden sich dann unsere Elektronen, unser Atom selbst ist im Endeffekt wieder elektrisch neutral. Da die Elektronen in der Atomhülle nahezu masselos sind, kann man sagen, dass die Gesamtmasse des Atoms im Kern konzentriert ist. Also, nur die Teilchen im Kern liefern einen Beitrag zur Gesamtmasse des Atoms. Gut, das ist auch schon die kleine Einführung zum Rutherfordschen Atommodell und wir hatten gesagt, das Bohrsche Atommodell ist lediglich eine Erweiterung und die Erweiterung schaut so aus, dass wir diese Atomhülle hier noch mal in einzelne Schalen unterteilen. Wir können also den Aufenthaltsort der Elektronen noch näher bzw. genauer beschreiben. Und das wird für die weitere Chemie ziemlich wichtig sein. Okay, dann schauen wir uns einfach mal an, wie ein ganz einfaches Atom nach dem Bohrschen Atommodell aufgebaut ist. Das einfachste Atom, das es gibt, ist das Wasserstoffatom. Wasserstoff hat die Ordnungszahl 1, steht an erster Stelle im Periodensystem und das bedeutet, das hat im Kern ein einzelnes Proton. Wir haben nun gesagt, dass sich das Elektron in einer Kreisbahn um den Kern herum bewegt, das schaut dann so aus. Und ja, wir haben dann noch ein paar Voraussetzungen, die dieses Elektron irgendwie erfüllen muss, eine wäre davon z. B., dass sich das Elektron strahlungslos und ohne Energieverlust um diesen Kern herum bewegt. Das bedeutet im Grunde, dass die elektrische Anziehungskraft, die hier zwischen diesen beiden Polen herrscht, vom Betrag her identisch mit der Zentrifugalkraft des Teilchens ist. Die Zentrifugalkraft ist die Kraft, die das Teilchen aufgrund der Kreisbewegung immer weiter nach außen treiben würde. Wenn es nun aber angezogen wird und die Kräfte vom Betrag her identisch sind, sorgt das dafür, dass sich dieses Elektron auf exakt diesem Radius um den Kern herum bewegen wird. Diese Bahnen hier nennt man entweder Schalen oder Bahnen oder diskrete Energieniveaus und das bedeutet im Grunde nur, dass sich dieses Elektron immer wirklich exakt auf dieser Bahn aufhalten muss. Es kann sich also nicht irgendwo hier drinnen und auch nicht irgendwo hier draußen aufhalten, es muss sich auf dieser Kreisbahn bewegen. Okay, das war das einfachste Atom, das wir so kennen. Dann schauen wir uns das Ganze noch mal an, wie es bei einem etwas komplexeren Atom ausschaut. Wir haben hier einen Atomkern. Die roten Teilchen sollen die Protonen sein, die grünen Teilchen sind Neutronen. Die Anzahl ist jetzt völlig egal, das ist einfach bloß ein schematischer Kern. Wir haben hier eine Kreisbahn, eine Schale, das ist die 1. Schale und auf dieser 1. Schale finden, wie man im Periodensystem schon sieht, 2 Elektronen Platz. Das ist auch eine kleine Besonderheit, denn alle weiteren Schalen können mit mehr Elektronen besetzt werden. Diese Schale heißt wie gesagt K-Schale, und das ist die kleinste Schale. Als nächste Schale kommt dann die L-Schale und als nächste Schale die M-Schale. Das Ganze entwickelt sich hier alphabetisch nach außen weiter so fort. Die Schalen werden dann immer größer und auf diesen Schalen haben theoretisch auch immer mehr Elektronen Platz. Wenn wir allerdings nun die Hauptgruppenelemente betrachten, können wir sagen, dass auf allen äußeren Bahnen, also alle Bahnen außer der K-Schale, dann jeweils 8 Elektronen Platz finden.  Und ja, wenn auf dieser Schale dann 8 Elektronen Platz gefunden haben, dann sprechen wir von einem Elektronenoktett bzw. einer Edelgaskonfiguration. Also das ist dann wieder der Zustand, den jedes Atom oder jedes Element irgendwo bestrebt ist, anzunehmen, in irgendwelchen Verbindungen oder was weiß ich. Okay, dann schauen wir uns jetzt mal an, wie z. B. ein Lithiumatom aufgebaut ist. Lithium hier steht in der 2. Periode, das bedeutet, dass unsere zu besetzende Schale die 2. Schale ist, also die L-Schale. Und auf dieser L-Schale befindet sich aufgrund der Tatsache, das Lithium in der 1. Hauptgruppe steht, auch nur ein einziges Elektron. Also, das wäre jetzt, wenn man den Kern mal wirklich nicht näher betrachtet, wäre das unser Aufbau vom Lithiumatom. Die äußerste Schale nennt man dann Valenzschale und die Elektronen, die sich darauf befinden, sind die Valenzelektronen. Das ist sehr wichtig, weil nur die äußersten Schalen an Bindungen teilnehmen. Das sind die reaktivsten Elektronen, die können am ehesten irgendwie entfernt werden bzw. da kommen am ehesten irgendwelche anderen Elektronen dazu und man kann da anhand dieses Modells schon sehr, sehr viele Sachen irgendwo abschätzen. Gut, dann schauen wir uns noch mal an, wie wir aus dem Periodensystem die Elektronenkonfiguration halbwegs bestimmen können. Wir nehmen uns einfach mal z. B. das Magnesiumatom hier raus, Magnesium steht in der 3. Periode, das bedeutet, die M-Schale wird besetzt und das bedeutet wiederum, dass alle unteren Schalen schon komplett besetzt sind. Das heißt, wir haben hier auf der L-Schale erst mal noch weitere 7 Elektronen einzuzeichnen - 1,2,3,4,5,6,7,8. Die Schale hat jetzt nun also ein Oktett, wir wären formal beim Neon und wir besetzen jetzt die 3. Schale, die M-Schale noch weiter, mit 1,2 Elektronen und landen schließlich beim Magnesium. So sieht also nach dem Bohrschen Atommodell ein Magnesiumatom aus. Okay, ich hoffe es war verständlich und wünsche noch viel Spaß beim Lernen.

Informationen zum Video
10 Kommentare
  1. Default

    Die Qualität lässt zu wünschen :(

    Von Felixmichael Burckhardt, vor 23 Tagen
  2. Default

    Ähm lieber Herr Alex , ich habe mir Ihr Videos angesehen und Ihr Aufgabe versucht zu lösen wieso sind es nicht 8 valenzelektronen ich meine elektronene und valenzelektronen haben keinen Unterschied und die Ordnungszahl ist gleich Protonen und elektronenen und Sauerstoff hat die Ordnungszahl 8 ???

    Von Davidaltiok, vor 7 Monaten
  3. Default

    Dann hast du es leider nicht ganz richtig verstanden ;-)

    Ordnungszahl = Kernladungszahl = Anzahl der Protonen = Anzahl der Elektronen (wenn neutral)

    HG-Zahl = Anzahl der Valenzelektronen - also die Elektronen auf der äußersten Schale und nicht alle

    Von Alex S, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    Es stimmt leider nicht ganz :(, meine chemie Lehrerin hat es uns so erklärt, das die ORDNUNGSZAHL nicht die Hauptgruppenanzahl angibt wie viele Elektronen und wie viele Protonen ein Atom besitzt.

    Von Sophielenahannemann, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    die Qualität lässt zu wünschen übrig

    Von Barbara Lock, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    sehr schlechte qualität:(
    bitte mehr von Andre Otto

    Von Sura Meryem, vor fast 2 Jahren
  2. Default

    Immerhin der Arm ist animiert und es stören keine Schüler. Und das Periodensystem rechts unten ist schön bunt.

    Von Joachim Wirth, vor mehr als 4 Jahren
  3. Default

    Immerhin der Arm ist animiert und es stören keine Schüler. Und das Periodensystem rechts unten ist schön bunt.

    Von Joachim Wirth, vor mehr als 4 Jahren
  4. Default

    Wieder sehr gut erklärt! Danke.

    Von Zombie Bonnie, vor fast 6 Jahren
  5. Default

    Dank dieser Erklärung habe ich es endlich verstanden. Danke

    Von Cavewoman, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare