Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Alkanone und Ketone – Einführung

Guten Tag und herzlich willkommen. Dieses Video heißt Alkanone und Ketone - eine Einführung. Der Film ist gedacht für das Gymnasium, die Kursphase und den dortigen Grundkurs. Ich habe mir folgende Gliederung überlegt: Im ersten Teil werden wir die Frage besprechen: Was sind Ketone und Alkanone? Im zweiten Teil geht es um die funktionelle Gruppe, die Keto-Gruppe. Im dritten Teil werde ich an einigen einfachen Beispielen die Nomenklatur vorstellen. Im vierten Teil werde ich die wichtigsten physikalischen Eigenschaften kurz umreißen. Als fünftes werde ich kurz etwas zur Physiologie sagen. Abschließend werde ich im sechsten Punkt einige wichtige Anwendungen nennen. Erstens: Was sind Ketone und Alkanone? Ich zeichne eine Summenformel. 2 Methylgruppen schließen eine funktionelle Gruppe, C-Doppelbindung-O, ein. Hierbei handelt es sich um ein Keton. Außerdem ist das auch ein Alkanon. Bei der Summenformel daneben handelt es sich ebenfalls um ein Keton. Auch diese Verbindung ist ein Alkanon. Wenn 2 Phenylgruppen eine C-Doppelbindung-O funktionelle Gruppe einschließen, handelt es sich ebenfalls um ein Keton. Es ist dann aber kein Alkanon. Ketone enthalten die funktionelle Gruppe C-Doppelbindung-O. Alkanone sind von Alkanen abgeleitet.  Links lasse ich die Formel des einfachen Ketons stehen. Rechts zeichne ich eine Summenformel eines einfachen Aldehyds auf. Achtung: Ketone und Aldehyde gehören zu verschiedenen Verbindungsklassen. Ein Keton ist kein Aldehyd. Zweitens: die Keto-Gruppe. Die Keto-Gruppe ist die funktionelle Gruppe aller Ketone. Ich habe sie hier in kompletter Lewis-Schreibweise aufgeschrieben. Durch die verschiedenen Elektronegativitäten habe ich am Kohlenstoffatom eine partielle Ladung ∆+ und am Sauerstoffatom eine partielle Ladung ∆-. Das ermöglicht eine polare Wechselwirkung zwischen den einzelnen Teilchen. Dadurch steigt a.) die Siedetemperatur. Moleküle der Ketone treten mit Molekülen des Wassers b.) in Wechselwirkung. Daher sind Ketone mit Wasser mischbar. Durch die positive Ladung am Kohlenstoffatom kann ein sogenannter nucleophiler Angriff eines Nucleophils erfolgen. Ein Nucleophil ist ein Teilchen mit nicht bindenden Elektronenpaaren, wie zum Beispiel Wasser. Dieses Nucleophil kann am Kohlenstoffatom mit einer überschüssigen positiven Ladung angreifen. Drittens: Nomenklatur. Ich zeichne zunächst die Summenformel des einfachsten Alkanons ein. Ich zähle 3 Kohlenstoffatome in der Kette, daher Propan. Die funktionelle Gruppe befindet sich an Stelle 2, also Propan-2. Es handelt sich um ein -on: Propan-2-on. Genauso stelle ich den Namen der folgenden Verbindung fest. Ich habe 4 Kohlenstoffatome in der Kette, also Butan. Die funktionelle Gruppe befindet sich an Stelle 2, es handelt sich um ein -on, Butan-2-on. Und schließlich, als drittes Beispiel erhalten wir Heptan-3-on. Man merke: Alle Regeln für Alkane, Alkene, Alkine bleiben bestehen. Viertens: physikalische Eigenschaften. Niedere Alkanone sind flüchtig, flüssig und haben Dichten von kleiner als 1g/cm³. Sie besitzen einen fruchtigen Geruch. Ketone sind in Wasser besser löslich als Alkane. Ketone besitzen höhere Siedetemperaturen als Alkane ähnlicher Massen. Fünftens: physiologische Eigenschaften. Betrachten wir das einfachste Alkanon, Aceton CH3COCH3. Es ist leicht entzündlich und reizend. Aceton ist gut fettlösend. Das führt dazu, dass bei einer Dauerbelastung es zu Hautschäden kommen kann. Aceton ist wie fast alle Alkanone und Ketone mindergiftig. Sechstens: Anwendungen. Stellvertretend für alle Ketone möchte ich die wichtigsten Anwendungen des Acetons nennen. In der Industrie verwendet man Aceton bei der Herstellung von Plexiglas. Man setzt Aceton ein, um Ethin in Stahlflaschen zu lagern. Aceton ist der "König der Lösungsmittel". Aceton ist mischbar mit Wasser, Alkohol, Ester und so weiter und so weiter. Die gute Löslichkeit ermöglicht eine Extraktion von vielen Stoffen. Mitunter wird Aceton Benzin zugesetzt, um eine gute Verbrennung zu ermöglichen. Aceton ist enthalten in Nagellackentfernern. Ich danke für eure Aufmerksamkeit. Alles Gute! Auf Wiedersehen.

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. 001

    Hallo,

    ich weiß nicht, in welche Klasse du gehst. Es gibt Schulen, die Alkanone nicht durchnehmen. In der Regel kommen nach den Alkoholen die Aldehyde, speziell davon die Alkanale.

    Alles Gute und viel Erfolg

    Von André Otto, vor 10 Monaten
  2. Default

    Hallo!
    Erstmal schönes Video...
    Ich hätte da noch eine Frage: Wir beschäftigen uns gerade mit Alkoholen (Alkanolen) und da wollte ich fragen ob nach dem Thema "Alkanol" das Thema "Alkanon" kommen könnte. Könnte mich dann super drauf vorbereiten.
    Danke für die Antwort! :)

    Von Dasschinkenbrot, vor 10 Monaten