Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Wintersnot - Vögel auf Nahrungssuche

Hallo! Vögel ernähren sich von den Früchten der Natur. Aber was machen sie im Winter, wenn die Landschaft unter einer dicken Schneedecke begraben ist? Müssen sie dann verhungern? In diesem Video lernst du, wie Vögel bei uns überwintern und wie sie sich ernähren. Außerdem erfährst du wie der Mensch seinen Teil dazu beitragen kann, dass sie gut durch den Winter kommen.

Zug- und Standvögel

Wenn die Temperaturen sinken und der Winter sich ankündigt, brechen viele Vogelarten in den wärmeren Süden auf. Diese Vögel werden Zugvögel genannt.

Vogelarten, die sich das ganze Jahr über in der gleichen Region aufhalten, heißen Standvögel. Zu den Standvögeln gehören in Mitteleuropa etwa der Haussperling - auch Spatz genannt, oder die Kohlmeise, der Star, das Rotkehlchen, der Habicht, der Grünfink, die Blaumeise, der Kleiber, der Waldkauz, die Elster und viele andere mehr.

Standvögel im Winter

Der Einbruch des Winters bedeutet für die Standvögel nicht automatisch Not. Kleiber und Rotkehlchen ernähren sich im Sommer gerne von Insekten, Spinnen und Würmern. Wenn diese im Winter schwerer zu finden sind, fressen sie auch auch mal einen verfaulten Apfel oder andere liegengebliebene Früchte.

Finken und Spatzen hingegen sind leidenschaftliche Körnerfresser: Sonnenblumenkerne und andere Samen sind ihre Leibspeise. Auch im Winter finden sich solche Samen in der Natur.

Schwierig wird es aber, wenn eine dichte Schneedecke das Land verhüllt. Wenn dann auch noch die Temperatur über eine sehr lange Zeit sehr tief bleibt, kann es für Standvögel schonmal schwierig werden, noch Futter zu finden - speziell in städtischen Gebieten, wo oft zu wenig Pfanzen wachsen, die den Vögeln auch im Winter Nahrung bieten können.

Ist es sinnvoll zu helfen?

Viele Menschen füttern daher die Vögel im Winter, indem sie Futterhäuschen aufstellen oder Futtersäckchen aufhängen. Aber nicht alle finden, dass die Fütterung von Vögeln sinnvoll ist. Die einen sagen, dass die Winterfütterung ein wichtiger Teil des Vogelschutzes ist. Das es dabei aber wichtig ist die Vögel richtig zu füttern.

Andere finden die Winterfütterung unnötig, weil sie ohnehin nur Vogelarten betrifft, die nicht vom Aussterben bedroht sind. Tatsache ist aber, dass die zusätzliche Fütterung vielen Vögeln hilft Nahrung im Winter zu finden.

Richtige Vogelfütterung

Es gibt jedoch ein paar Grundregeln beim Füttern von Vögeln im Winter: Vogelfutter nicht einfach auf den Erdboden schütten! Erstens haben Vögel dort keine Deckung und sind leichte Beute für Katzen.

Und zweitens lassen die Vögel - während sie das Futter aufnehmen - ihren Kot auf das Vogelfutter ab. Wenn Vögel das verunreinigte Futter fressen, können sie sich mit Krankheiten anstecken. Deshalb muss man auch ein Futterhäuschen regelmäßig reinigen. So kann die Ausbreitung von Krankheitserregern verhindert werden.

Außerdem gilt: Keine Essensabfälle verfüttern! Speisen, die für Menschen zubereitet wurden, enthalten immer Gewürze - allen voran Salz. Das ist ganz und gar nicht gut für Vögel!

Um die Vogelfütterung richtig zu machen, hängt man ein Futtersäckchen an einer geschützten Stelle auf. Die Vögel im Winter freuen sich über solche Köstlichkeiten! Wer will, kann schon im Herbst anfangen, Sonnenblumenkerne, Holunder, Vogelbeere, Löwenzahnsamen und verschiedene andere Wildkräuter zu sammeln.

Futterhäuschen

Wenn du diese Köstlichkeiten in einem Futterhäuschen anbietest, solltest du darauf achten dass die Vögel beim Fressen auf einer Sitzleiste hocken können. Diese sollte so angebracht sein, dass der Vogelkot auf den Boden fällt und nicht auf das Futter.

Du kannst das Futterhäuschen an einer Wand anbringen, an einem Baum oder auch freistehend auf einem Stock. Wichtig ist in jedem Fall, dass Katzen nicht zum Futterhäuschen gelangen können.

Zusammenfassung

In diesem Video hast du also gelernt, dass Standvögel auch im Winter in ihrem angestammten Gebiet bleiben. Wenn die Schneedecke lange Zeit geschlossen bleibt und es über einen längeren Zeitraum kalt ist, kann es für diese Vogelarten schwierig werden, genügend Nahrung zu finden.

Gerade in städtischen Räumen kann der Mensch daher mit Futterhäuschen und Futtersäckchen aushelfen. Wichtig ist dabei, dass die Vögel ihr Fressen nicht mit Kot verschmutzen können und dass der Fütterungsort vor Katzen sicher ist. Außerdem weist Du, dass du geeignetes Vogelfutter auch selber sammeln kannst und damit Vögeln über den Winter hilfst. Viel Spaß dabei! Tschüss!

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    Sehr hilfreich, danke.

    Von A Emanuelsson, vor fast 2 Jahren