Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Tiere in meinem Garten

Hallo! Das faszinierende Tierleben spielt sich irgendwo in Afrika oder im Urwald von Brasilien ab. Stimmt das? Ganz und gar nicht. In diesem Video wollen wir das wilde Tierleben im eigenen Garten unter die Lupe nehmen. Du wirst sehen, dass es vor unserer eigenen Haustür unzählige Tierwunder gibt. Vom perfekt an sein Leben unter Tag angepassten Maulwurf, über Grasfrösche, bis hin zum Ohrwurm. Und der hat nichts mit Musik zutun. Komm mit!

Vögel in deinem Garten

Im Garten hörst du sie sicherlich schon. Aber wenn du genau hinschaust, dann kannst du sie auch sehen. Nein, es sind nicht die Ohrwürmer. Es sind die Vögel. Oft sitzen sie in den Baumkronen oder huschen durch die Hecken, auf der suche nach leckeren Würmern oder anderen Insekten.

Wohnst du in der Stadt, wirst du sicherlich häufig Tauben sehen. Aber auch Spatzen, Amseln, Elstern, oder auf großen Freien flachen auch Schwalben. Schwalben brauchen viel Platz, denn sie jagen Insekten in der Luft.

Der Maulwurf

Schauen wir uns weiter um, sehen wir in unserem Garten auch manchmal kleine Erdhügel. Die kommen vom Maulwurf! Er schaufelt ständig Erde aus seinem Tunnelsystemen unter der Erde. Der Maulwurf sieht nicht gut und das brauch er in den dunklen Tunneln auch nicht. Dafür hat er Grabwerkzeuge und eine spitze Nase, um sich ideal durch das Erdreich zu graben. Wie auch die meisten Vögel, frisst der Maulwurf Insekten.

Lebensraum der Insekten

Aber wo sind diese Insekten? Sie sind auch unter der Erde, oder unter Steinen und in geschützten Ecken. Unter einem Stein finden wir häufig Kellerasseln. Sie brauchen es feucht und schön kühl, um nicht auszutrocknen. Sie ernähren sich von toten Tieren im Garten. Aber auch Ohrwürmer, Weberknechte und sind in den Ecken unseres Gartens zu finden.

Die Spinne

In den Hecken zwischen den Zweigen siehst du häufig Spinnennetze. Das könnte von einer Kreuzspinne sein. Du erkennst sie an ihrem Kreuz auf dem Hinterleib. Kreuzspinnen sind harmlos. Sie ernähren sich von Insekten, die sich in ihrem Netz verfangen. Die Beute wird eingewickelt und später gefressen.

Die Spinne selbst verfängt sich mit ihren zarten Beinchen nicht in ihrem Netz, denn sie kennt ganz bestimmte Wege, an denen das Netz nicht klebt.

Schädlinge

Ganz winzig, aber doch zu erkennen, wenn sie in großer Zahl an einer Stelle vorhanden sind, sind die Blattläuse. Sie fressen die Pflanzen im Garten an uns sind darum sehr unbeliebt. Doch um sie zu beseitigen, braucht man keine Insektenmittel. Das machen schon du vielen Insekten in deinem Garten. So zum Beispiel auch die Ohrwürmer, oder Marienkäfer.

Schmetterlinge

Weißt du, wer auch noch gerne an den Blättern herumknabbert? Raupen. Und von den Blättern fressen sie ganzschön viel, um sich anschließend zum Schmetterling zu entwickeln. Die Flügel der Schmetterlinge können dann Art zu Art ganz verschieden aussehen.

Zusammenfassung

Das waren nur wenige Beispiele aus dem Tierreich in deinem Garten! Mit den verschiedensten Lebensräumen findest du auch die verschiedensten Tiere. So sitzen Vögel gerne in den Bäumen, Insekten gerne unter Steinen oder in kühlen Ecken. Unter der Erde lebt der Maulwurf in seinem Tunnelsystem.

Und in den Hecken findest du dann auchmal eine Kreuzspinne oder die Blattläuse, die die wenigsten Leute in ihrem Garten mögen. Aber auch sie gehören dazu und können sehr interessant zu beobachten sein. Wenn du einen Teich hast, kannst du vielleicht sogar Grasfrösche sehen, außer du lieber magst lieber Goldfische in deinem Teich halten. Schau doch mal draußen nach, was du noch so an Tieren findest! Tschüss und bis zum nächsten mal!

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Penguins

    Toll. Ich habe nur den Anfang geguckt

    Von Chandrawali B., vor fast 2 Jahren
  2. Default

    Sehr gut erklärt! Gutes Video

    Von Istanbulreklame, vor fast 2 Jahren