Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Regenwurm – Fortpflanzung, Reaktion auf Licht und Bedeutung für die Umwelt

Hallo, ich bin Sina. In diesem Video möchte ich euch die Lebensweise des Regenwurms erklären. Es wird um seine Fortpflanzung, seine Reaktion auf Licht und um seine Bedeutung für die Umwelt gehen. Damit du alles verstehen kannst, sollte dir der Bau des Regenwurms bereits bekannt sein. Nun wird es um die Fortpflanzung des Regenwurms gehen. Regenwürmer sind Zwitter. Das bedeutet, dass jeder Regenwurm sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane hat und Spermien und Eizellen bilden kann. Sie befruchten sich aber nicht selbst. Zur Fortpflanzung legen sich im Frühjahr oder im Herbst zwei Regenwürmer aneinander - und zwar Kopf an Körperende. Jeder Regenwurm gibt dem anderen Spermien, die in spezielle Samentaschen gelangen und dort aufbewahrt werden. Die Spermien sind hier im Bild grün. Anschließend trennen sich die Regenwürmer wieder. Im Regenwurm reifen nun Eizellen heran. Sie sind hier rot dargestellt. Der Gürtel bildet eine Schleimhülle. Sie wird hier mit rosa Knete dargestellt. Der Regenwurm windet sich nun rückwärts aus der Schleimhülle heraus und gibt seine Spermien und die Eizellen in die Schleimhülle ab. Erst dort verschmelzen Spermien und Eizellen zu vielen befruchteten Eizellen. Hier wird eine einzige befruchtete Eizelle gezeigt. Sie ist rot. Die Schleimhülle trocknet und wird zu einem Kokon. Darin entwickeln sich aus den befruchteten Eizellen kleine Regenwürmer, die ca. 1 Zentimeter lang sind. Das dauert etwa 3 bis 4 Wochen. Ein Regenwurm kann 3-8 Jahre alt werden. Nun komme ich zu der Reaktion des Regenwurms auf Licht. Hier siehst du den Regenwurm, den ich dir zu Beginn des Videos gezeigt habe. Es stimmt etwas mit ihm nicht. Weißt du, was es ist? Genau! Regenwürmer haben gar keine Augen. Er kann aber trotzdem zum Beispiel auf Licht reagieren und zwischen hell und dunkel unterscheiden. Der Regenwurm hat auf der gesamten Körperoberfläche lichtempfindliche Zellen. Am Kopfende befinden sich besonders viele davon. Man nennt sie Lichtsinneszellen. Gelangt der Regenwurm tagsüber an die Oberfläche, nimmt er das über die Lichtsinneszellen wahr und kriecht zurück. Zuletzt möchte ich euch noch etwas über die Bedeutung des Regenwurms für die Umwelt erklären. Regenwürmer leben im Boden, wo sie ein verzweigtes Röhrensystem anlegen. Die Gänge werden mit Schleim und Kot ausgekleidet, damit sie nicht zusammenfallen. Unter 1 Quadratmeter Wiese können 100 bis 400 Regenwürmer leben. Durch das Röhrensystem gelangen Wasser und Luft sehr gut in den Boden. Häufig setzen Regenwürmer Kothäufchen an der Oberfläche ab. Darin sind viele Mineralstoffe. Dies alles verbessert den Boden und Pflanzen können darauf besser wachsen. Während der Regenwurm selbst nur Pflanzenteile und Erde frisst, ist er selbst ein wichtiges Nahrungsmittel für Maulwürfe, Mäuse, Igel und Vögel. Nun möchte ich das, was du in diesem Video erfahren hast, noch einmal zusammenfassen: Der Regenwurm ist ein Zwitter, der sich durch Paarung fortpflanzt. Er reagiert auf Licht und verbessert den Boden. Außerdem ist er die Nahrungsgrundlage vieler Tiere. Tschüss und danke für's Zuhören.

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Default

    Sehr gutes Video !

    Von Maryam Soraya, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    Hat geholfen Danke!

    Von Dinarakils, vor fast 2 Jahren