Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Räuber-Beute-Beziehung - eine dynamische Wechselwirkung

Hallo! Sicher kennst du Luchse und Schneeschuhhasen?! Das solltest du auch! Das sind nämlich die Tiere, an denen man Räuber-Beute-Beziehungen als erstes untersucht hat. Hast du auch eine Idee, wie man solche Beziehungen genau erforscht hat? Eine Antwort darauf und auch die Ergebnisse, die diese Untersuchungen brachten, findest du in diesem Video.

Anhand dieser Daten wurden letztlich wichtige Regeln für die Wechselwirkung eine Räuber-Beute-Beziehungen abgeleitet. Diese Lotka-Volterra-Regeln wurden übrigens nach ihren Entdeckern Alfred James Lotka und Vito Volterra benannt!

Beispiel Fellhandel

Große Luchs- und Schneeschuhhasen-Populationen leben in Kanada. Die Schneeschuhhasen sind die natürlichen Beutetiere der Luchse. Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden sowohl Luchse als auch Schneeschuhhasen aufgrund ihrer Felle vom Menschen gejagt.

Die Anzahl der Felle wurde vom Pelzhandel gezählt und so konnte man auf die Größe der Luchs- und Schneeschuhhasen-Population rückschließen. Viele Felle zeigen eine große Population der jeweiligen Tiere, wenige Felle zeigen eine kleine Population.

Die erste Volterra-Regel

Über 90 Jahre hinweg wurden diese Auszählungen durchgeführt und man beobachtete regelmäßige Schwankungen bei der Anzahl der Individuen einer Population. Auf ein Maximum bei der Schneeschuhhasenpopulation folgte ein Maximum bei der Luchspopulation und daraufhin wieder ein Minimum der Schneeschuhasenpopulation.

Man konnte also periodische Schwankungen in den Populationsgrößen beobachten, die zudem phasenverschoben sind. Diese Beobachtungen werden in der so genannten ersten Lotka-Volterra-Regel zusammengefasst. Sie lautet: Die Individuenzahlen von Räuber und Beute schwanken periodisch auch wenn alle anderen Bedingungen konstant sind. Die Maxima sind zeitlich zueinander verschoben.

Diese Beobachtung scheint logisch. Denn wenn du davon ausgehst, dass sich der der Luchs als Räuber von seiner Beute, dem Schneeschuhhasen, ernährt, müssen beide Populationen voneinander abhängig sein. Wenn viele Beutetiere da sind, dann steigt die Anzahl der Räuber, weil viel Nahrung für die Räuber da ist. Es wird dadurch immer mehr Beute gefressen, so dass die Anzahl der Beutetiere sinkt.

Bei weniger Beute steht den Räubern weniger Nahrung zur Verfügung und die Anzahl der Räuber sinkt wieder. So kann der Bestand der Beutetiere wieder steigen, da weniger Beute von den Räubern gefangen wird.

Die zweite Volterra-Regel

Insgesamt konnte man aber feststellen, dass die Mittelwerte trotz der beschriebenen Schwankungen konstant bleiben. Und das ist die zweite Lotka-Volterra-Regel! Sie besagt: Die durchschnittliche Größe einer Population ist konstant.

Die dritte Volterra-Regel

Die dritte Lotka-Volterra-Regel spielt eine Rolle, wenn der Mensch in natürlich vorkommende Räuber-Beute-Beziehungen eingreift. Sie lautet: Wird eine Räuber-Beute-Beziehung zeitlich begrenzt gestört, dann erholt sich die Beutepopulation schneller als die Räuberpopulation.

In der Landwirtschaft werden z.B. Insektizide gespritzt, wenn ein Feld mit Schädlingsinsekten wie Schildläusen befallen ist. Dabei werden oft auch nützliche Insekten, wie z.B. Marienkäfer, abgetötet, die sich von den Schädlingen ernähren. Es werden also Räuber und deren Beutetiere gleichzeitig getötet.

Wenn man dann keine Insektizide mehr auf die Felder ausbringt, kann man beobachten, dass sich die Schädlinge sehr viel schneller ausbreiten. Denn die Räuber, die die Population der Schädlinge gering halten könnten, wurden ja ebenfalls durch die Insektizide dezimiert. Und das kann dann letztlich dazu führen, dass die Ernteeinbußen größer werden als ohne den Einsatz von Insektiziden.

Andere Einflüsse

Aber du kannst dir sicher gut vorstellen, dass solche Regeln in der Natur nicht immer gültig sind, oder? Das liegt daran, dass sich in der Natur selten ein Räuber nur von einem einzigen Beutetier ernährt und dass ein bestimmtes Beutetier auch von anderen Räubern gejagt wird. Oftmals greift auch der Mensch in bestehende Räuber-Beute-Beziehungen ein, indem er z.B. Tiere jagt.

Auch sich ändernde Umweltbedingungen oder Zerstörung von Lebensräumen können Einfluss auf Räuber- und Beutepopulation haben. Die Regeln sind also eine Idealvorstellung und gehen davon aus, dass alle anderen Bedingungen konstant sind. Und das gibt es in der Natur so gut wie nie. Allerdings kannst du das Grundprinzip von Räuber-Beute-Beziehungen in diesen Regeln gut erkennen.

Du siehst also, dass die Lotka-Volterra-Regeln grundlegend gültig sind. Aber du musst auch immer beachten, dass in der Natur oft viele verschiedene Faktoren Einfluss auf die Entwicklung von Räuber- und Beutepopulationen haben.

Zusammenfassung

Du hast in diesem Video gelernt, dass Luchse und Schneeschuhhasen und deren Felle dazu verwendet wurden, Räuber-Beute-Beziehungen zu untersuchen. Und du hast die drei Lotka-Volterra-Regeln kennengelernt, die daraufhin aufgestellt wurden.

Diese Regeln sind grundlegend gültig, du musst aber immer bedenken, dass es durch andere Faktoren auch noch andere Einflüsse auf Räuber- und Beutepopulationen gibt. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Default

    naja also am anfang (1. Lotka-Volterra) ist nicht ganz eineindeutig dass die beutepopulation immer größer ist als die der räuber.

    lg katharina

    Von Marion190257, vor 7 Monaten
  2. Default

    anscheinend :)

    Von Robert F., vor 10 Monaten
  3. Serpil

    Hallo Robert,
    hast du etwa den Tipp dazu übersehen? :)

    Von Serpil Kilic, vor 10 Monaten
  4. Default

    Könnte man in der 3. Übung dazu schreiben, dass es sich bei dem einen Bild um Bakterien und Pilze handelt !. Ich habe darin zunächst Pflanzen mit Pollenflug gesehen :P

    Von Robert F., vor 10 Monaten
  5. Default

    sehr gutes VIDEO

    Von Michael Lauer, vor mehr als 2 Jahren
  1. Hz muhammed sav

    Sehr hilfreich, dankeschön! ;-)

    Von Furkan A., vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare