Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Nutztierhaltung 06:01 min

Textversion des Videos

Transkript Nutztierhaltung

Nutztierhaltung

Hallo! Warum sind Schweine oder Hühner Nutztiere, nicht aber der Hund oder Hamster? Hunde oder Hamster halten wir zu Hause. Sie leben mit dem Menschen zusammen und müssen von uns gut gepflegt werden. Nutztiere leben häufig jedoch auf dem Bauernhof und sie leben nicht direkt mit dem Menschen zusammen. Doch wie werden sie eigentlich genau gehalten? In diesem Video lernst du alles über Nutztiere und ihre Haltung.

Hund, Hamster und Co. hält der Mensch zum Vergnügen, man nennt sie auch Heimtiere. Einen wirtschaftlichen Nutzen bringen sie nicht. Anders sieht die Sache bei Schweinen, Hühnern, Schafen, Rindern, Enten usw. aus. Die hält der Mensch, weil er Teile oder Produkte dieser Tiere verwerten und verkaufen kann. Das Rind liefert zum Beispiel Milch, Fleisch, Leder und vieles mehr. Das Huhn wird seiner Eier, Federn und ebenfalls seines Fleisches wegen gehalten. Rinder und Hühner sind Nutztiere.

Da es bei Nutztieren in erster Linie um wirtschaftliche Motive - also ums Geldverdienen - geht, hat der Mensch Wege gefunden, den Gewinn zu maximieren. Wenn man mit Nutztieren möglichst viel Geld machen will, kann man das auf zwei Wege machen: Man kann den Ertrag pro Tier erhöhen oder die Ausgaben für die Haltung so niedrig wie möglich halten. Das Ergebnis ist die Massentierhaltung.

Wenn man z.B. möglichst viele Tiere auf möglichst wenig Platz hält, spart man Fläche und damit Geld. Den Ertrag pro Tier kann man erhöhen, indem man hochgezüchtete Rassen verwendet, die - z.B. bei den Kühen - extra viel Milch geben. Bei der Massentierhaltung wird jedoch kaum Rücksicht auf das Recht der Tiere genommen, ein glückliches Leben zu führen.

Um Platz zu sparen, werden Hühner bei der so genannten Batteriehaltung in kleinen Käfigen gehalten, die neben- und übereinander gestapelt werden. Bis zu 40 000 Hühner können so in einer einzigen Halle leben. Bewegen kann sich das Huhn din seinem Käfig nicht. Vom andauernden Stehen auf dem Gitterboden bilden sich die Zehn zurück. Ihr Fütter erhalten sie automatisch und genauestens dosiert.

Die Eier werden automatisch abgenommen und sortiert. So spart man jede Menge menschliche Arbeitskraft - und damit Geld. In den Hallen der Legebatterien gibt es nur selten Fenster. Über Lampen wird die Halle beleutet. Mittlerweile ist die Batteriehaltung von Hühnern in Deutschland verboten - aber in vielen anderen Ländern ist sie nach wie vor die bevorzugte Hühnerhaltung, weil sie am meisten Gewinn bringt. Zwar gibt es in Deutschland nun die Bodenhaltung, jedoch ist auch dies bei zu wenig Auslauffläche nicht so leicht zu kontrollieren.

Häufig gibt durch den engen Kontakt Streiterein in der Rangordnung der Tiere. Sie können sich nicht aus dem Weg gehen und sie verletzen sich dabei so sehr, dass dabei auch Tiere ums Leben kommen.

Auch für Schweine gibt es eine bestimmte Haltung, die Masthaltung. Auch sie werden auf engstem Raum gehalten. Der Kot und der Urin kann durch kleine Spalte im Boden Ablaufen, gesammelt und als Dünger genutzt werden. Masthaltungen verlangen eine gute Lüftung, wegen des starken Geruchs der Fäkalien. Gefüttert werden die Tiere mit Kraftfutter.

Die Hallen der Masthaltung besitzen keine Fenster, doch das schadet den Schweinen nicht. Auch in der Natur leben Schweine gerne schattig. Die Schwänze der Schweine werden nach der Geburt bereits entfernt, damit sich die Schweine untereinander nicht in den Schwanz beißen. Damit werden Infektionen durch die Verletzungen verhindert. Gerade in Massentierhaltungen würden sich Krankheiten rasch ausbreiten.

Die Alternative zur Massentierhaltung ist die artgerechte Haltung. Dabei wird Rücksicht auf die natürliche Lebensweise der Tiere genommen. Die Tiere bekommen eine wesentlich größere Fläche zum Auslauf, das ist die Freilandhaltung. Schweine bekommen Schlammbecken zum suhlen und Hühner einen Boden zum Scharren. Weil eine artgerechte Tierhaltung arbeitsintensiver und damit teurer ist, sind Produkte von solchen Tieren meist teurer. Bio-Fleisch kostet mehr als Fleisch aus Massentierhaltung. Fleisch sollte man nur in Maßen essen. Das ist gesund für den Körper und es schont die Tiere in ihrer Haltung, da dann weniger Massertierhaltung berieben werden muss.

Die Haltung von Nutztieren hat in Zeiten der gnadenlosen Gewinnmaximierung zur umstrittenen Massentierhaltung geführt. Dabei wird keine Rücksicht auf die natürliche Lebensweise der Tiere genommen. Viele sprechen dabei zu Recht von Tierquälerei. Eine artgerechte Haltung hingegen respektiert das Nutztier mit seiner ihm eigenen Lebensweise. Da die artgerechte Haltung arbeitsintensiver ist, sind Produkte von diesen Tieren - im Vergleich zur Massentierhaltung - teurer. Jeder muss für sich entscheiden!

Tschüss!

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    :)

    Von Werla09, vor mehr als einem Jahr