Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Männliche Keimzellen

Hallo, da bin ich wieder, eure Sabine Blumenthal. Im heutigen Video geht es um die männlichen Keimzellen, die Spermien. Du lernst heute, wie die Spermien gebaut sind und wo und wie sie entstehen. Als Voraussetzung solltest du die männlichen Geschlechtsorgane kennen, ihren Bau und ihre Lage im Körper des Mannes. Beginnen wir nun zunächst mit dem Bau der männlichen Keimzellen. Mit einer Größe von nur 0,06 mm gehört das Spermium zu den kleinsten Zellen im menschlichen Körper. Wie genau ist nun ein Spermium aufgebaut? Du siehst hier die schematische Darstellung eines Spermiums. Damit auch das Innere erkennbar ist, stellen wir es uns aufgeschnitten vor. Dieser obere Teil ist der Kopf des Spermiums. Er ist gleichbedeutend mit dem Zellkern und enthält die Erbinformationen. Dieses kleine Stück ist der Hals, an den sich das Mittelstück anschließt. Das Mittelstück enthält in einem Spiralfaden sehr, sehr viele Mitochondrien und liefert damit die Energie für das Spermium. Der Spiralfaden geht am Ende des Mittelstücks in den Schwanzfaden über. Und noch einmal: Von der Kopfspitze bis zum Schwanzende ist so ein Spermium gerade mal 0,06 mm lang. Wie und wo entstehen nun die Spermien? Spermien sind Keimzellen und werden daher in den Keimdrüsen gebildet. Diese Keimdrüsen sind beim Mann die Hoden. In den Hoden eines Jungen befinden sich Milliarden von Urspermienzellen, auch als Spermienmutterzellen bezeichnet. Wenn die Pubertät beginnt, teilen sich diese Zellen. Jede einzelne von ihnen führt zwei Reifeteilungen durch. Aus jeder Urspermienzelle entstehen also vier Spermien. Diese noch unreifen und nicht befruchtungsfähigen Spermien wachsen und reifen in den Hoden heran. Sind die Spermien vollständig entwickelt, dann werden sie in den Nebenhoden gespeichert. Spermien können sich durch kräftiges Schlagen ihres Schwanzfadens aus eigener Kraft fortbewegen. Sie erreichen dabei eine Geschwindigkeit von etwa 3 mm/s. Vorhin hast du erfahren, dass in den Hoden eines Mannes ungeheuer viele Spermien gebildet werden. Bei jeder Ejakulation, also einem Samenerguss, werden etwa 3-5 ml Sperma abgegeben. Du hast keine Vorstellung davon, wie viel 5 ml sind? Nun, 5 ml Flüssigkeit passen genau auf einen Teelöffel. Diese, doch eher kleine Menge Sperma, enthält allerdings bis zu 100 Mio. Spermien. Eine so riesige Anzahl ist nötig, weil der Weg zur Eizelle für die Spermien sehr lang und gefahrenreich ist. Von den 100 Mio. Spermien, die sich bei einem Samenerguss auf den Weg machen, schaffen es nur wenige 100 Spermien bis zur Eizelle. Wie du weißt, werden reife Spermien in den Nebenhoden gespeichert. Sie sind dort nicht aktiv und in diesem Zustand ca. vier Wochen lebensfähig. Im Gebärmutterhals und der Gebärmutter sind Spermien nach einer Ejakulation noch einige Tage befruchtungsfähig. Ich hoffe, du weißt nun über die Entwicklung und den Bau der männlichen Keimzellen Bescheid. In meinem nächsten Video gehe ich dann auf die weiblichen Keimzellen und den Vorgang der Befruchtung ein. Tschüss bis dahin.

Informationen zum Video