Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Körperbau der Wirbeltiere

Hallo! Grasfrosch und Feuersalamander kennst du bestimmt. Beide gehören zur Gruppe der Lurche. Lurche sind Wirbeltiere. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede weisen Lurche im Vergleich zu anderen Wirbeltieren - zum Beispiel den Säugetieren und Vögeln - auf? In diesem Video sehen wir uns den Bauplan von Lurchen ganz genau an und vergleichen ihn mit anderen Wirbeltieren.

Skelett der Lurche

Lurche unterteilt man in Froschlurche und Schwanzlurche - zu den Froschlurchen gehören Frösche, Kröten und Unken, zu den Schwanzlurchen gehören Salamander und Molche. So sehen die Skelette von Frosch- und Schwanzlurchen aus.

Lurche gehören zu den Wirbeltieren - hier erkennst du die Wirbelsäule. Die Wirbelsäule von Froschlurchen ist kurz - dafür ist das Becken länglich. Die Wirbelsäule von Schwanzlurchen ist deutlich länger - außerdem besitzen Schwanzlurche einen Schwanz, daher haben sie auch ihren Namen.

Lurche besitzen vier Gliedmaßen, wobei Froschlurche sehr ausgeprägte Hinterbeine haben. Die verwenden sie zum Springen und für kräftige Ruderbewegungen unter Wasser. Schwanzlurche springen nicht, sie kriechen und krümmen dabei die Wirbelsäule rhythmisch hin und her.

Bauplan der Lurche

Im Inneren sind sich alle Lurche sehr ähnlich. Hier siehst du den Bauplan eines Schwanzlurchs. Das Gehirn mündet direkt in das Rückenmark. Das Herz pumpt das Blut in einem einfachen Blutkreislauf durch den Körper.

In der Lunge findet der Sauerstoffaustausch statt. Zusätzlich atmen Lurche aber auch über die Haut. Die ist dünn und wird von Schleimdrüsen feucht gehalten. Über die Haut können Lurche direkt Sauerstoff in ihr Blut aufnehmen. Aber das geht nur, wenn die Haut immer feucht bleibt.

Lurche besitzen Magen, Darm, Nieren und Geschlechtsorgane. Sie alle münden in ein einziges Ausscheidungsorgan, der sogenannten Kloake.

Vergleich mit anderen Wirbeltieren

Zu den Wirbeltieren gehören neben den Lurchen auch Säugetiere, Fische, Vögel, und Reptilien. Wir wollen uns nun die Lurche im Vergleich zu Säugetieren und Vögeln ansehen. Hier siehst du die Baupläne von Lurchen, Säugetieren und Vögeln.

Gemein ist allen dreien die Wirbelsäule - auch bei Säugetieren und Vögeln mündet das Gehirn direkt ins Rückenmark. An der Wirbelsäule setzen die Rippen an. Bei Säugetieren und Vögeln sind sie stark ausgeprägt - bei den Lurchen nicht. Sie besitzen nur kurze Querfortsätze.

Wie die meisten Wirbeltiere haben Lurche, Säugetiere und Vögel vier Gliedmaßen, die an der Wirbelsäule ansetzen. Bei Lurchen und Säugetieren sind das mehr oder weniger ausgeprägte Beine. Bei den Vögeln aber haben sich die Vorderbeine zu Flügeln entwickelt.

Säugetiere, Vögel und erwachsene Lurche atmen mithilfe einer Lunge. Bei Vögeln ist die Lunge dank der zusätzlichen Luftsäcke ganz besonders leistungsfähig. Die Leistungsfähigkeit der Lurchenlunge ist gering - dafür wird sie durch die Hautatmung unterstützt.

Die Haut von Lurchen ist nackt und glitschig. Säugetiere sind behaart - das schützt sie vor Wärmeverlusten, wenn es kalt ist. Auch Vögel sind dank ihres dichten Federkleid gut isoliert.

Das ist auch nötig, denn Säugetiere und Vögel sind gleichwarm. Das heißt: Eine bestimmte Körpertemperatur wird unabhängig von der Außentemperatur gehalten. Lurche hingegen sind wechselwarm.

Das bedeutet, dass ihre Körpertemperatur stets in etwa der Umgebungstemperatur gleicht. Wenn es im Winter sehr kalt wird, werden Lurche aufgrund der niedrigen Körpertemperatur bewegungsunfähig und fallen in die so genannte Winterstarre, aus der sie erst im Frühling wieder erwachen, wenn die Außentemperatur wieder steigt.

Was die Fortpflanzung angeht, so sind Säugetiere lebendgebärend. D.h. die fertig entwickelten Nachkommen werden zur Welt gebracht. Vögel hingegen legen hartschalige Eier, die sie ausbrüten, um die Entwicklung der Nachkommen im Inneren der Eier zu ermöglichen.

Froschlurche legen dutzende, winzige Eier ins Wasser ab. Aus denen entwickeln sich erst die Larven - die so genannten Kaulquappen. Diese verfügen über Kiemen und entwickeln sich im Wasser lebend zu erwachsenen Froschlurchen. Diesen Vorgang nennt man Metamorphose.

Schwanzlurche setzen erst die fertigen Larven im Wasser ab, wo sie sich - deutlich langsamer als Froschlurche - zu erwachsenen Schwanzlurchen entwickeln.

Zusammenfassung

Du siehst, Lurche besitzen viele Gemeinsamkeiten zu anderen Wirbeltieren, allen voran die Wirbelsäule. Es gibt aber auch deutliche Unterschiede, wie zum Beispiel die Körpertemperatur, die Atmung oder die Entwicklung über das Larvenstadium. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Jan

    Hallo. Da hast du vollkommen Recht. Allerding ist die Angabe hier nicht wirklich falsch. Lurchen fehlt die Herzscheidewand. Deshalb wird noch nicht richtig in zwei Kreisläufe getrennt (Lungen- und Körperkreislauf). Im Vergleich zu den Fischen haben Lurche allerdings schon einen doppelten Kreislauf, da an den Lungen der Gasaustausch stattfindet. Durch die fehlende Herzscheidewand sind es aber keine abgeschlossenen Kreisläufe.

    Von Jan Ruppe, vor fast 3 Jahren
  2. Default

    In einem vorherigen Video wird erwähnt, dass Lurche im Gegensatz zu Fischen einen doppelten Blutkreislauf haben und nicht einen einfachen wie in diesem Video gesagt.

    Von Marouan, vor fast 3 Jahren
  3. Default

    danke hat geholfen!

    Von Astrid 3, vor fast 3 Jahren
  4. Default

    hat mir gut gefallen

    Von Eg Jansen, vor fast 3 Jahren