Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

HIV 05:57 min

Textversion des Videos

Transkript HIV

Hallo! Dass das HI-Virus die Infektionskrankheit AIDS auslöst, weißt du bestimmt schon. Und auf welche Weisen das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird, ist dir bestimmt auch bekannt, oder?

In diesem Video möchte ich dir zeigen, was auf zellulärer Ebene nach der Infektion mit dem Virus passiert. Das Virus hat nämlich einen ziemlich interessanten Vermehrungszyklus. Und du wirst sehen, dass dieser gut erklärt, warum das Virus so erfolgreich ist!

Erkennung der T-Helferzellen

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Blut und andere Körperflüssigkeiten. Im Blut bindet das Virus an Zellen des menschlichen Immunsystems, die T-Helferzellen. Aber wie kommt es, dass das Virus nur diese Zellen infiziert und nicht irgendwelche anderen?

Es muss also eine Erkennung der T-Helferzelle durch das Virus stattfinden. Hast du eine Idee, wie das passieren könnte? Dazu müssen wir uns zunächst die Oberfläche des Virus anschauen: Diese besteht aus Lipidmolekülen und darin enthalten sind Proteine. Die Oberfläche der Wirtszelle sieht ähnlich aus: Auch diese besteht aus Lipidmolekülen mit verschiedenen Proteinen. Einige dieser Proteine sind spezielle Proteine, die an andere Proteine binden können. Man nennt diese Proteine Rezeptoren.

Die Erkennung kannst du dir ähnlich wie einen Schlüssel und ein Schloss vorstellen. Nur wenn ein Rezeptor von einem ganz bestimmten Protein, in diesem Fall ein Oberflächenprotein des HI-Virus gebunden wird, wird das Virus von der Zelle aufgenommen. Das erklärt, warum das Virus nur von den T-Helferzellen aufgenommen wird. Andere Zellen tragen nämlich nicht die Rezeptoren, die die Oberflächenproteine des Virus binden.

Reverse Trankription

Nach dieser Erkennung verschmelzen die Oberfläche der Wirtszelle und des Virus. Die Virus-Nukleinsäuren werden ins Innere der Wirtszelle entlassen. Bei den Virus-Nukleinsäuren handelt es sich im Fall des HI-Virus um RNA. Diese wird zunächst von einem Enzym in DNA umgeschrieben. Das Enzym, das so etwas kann, heißt Reverse Trankriptase.

Die entstehende DNA wird im Zellkern in die DNA der Wirtszelle eingebaut; das erfolgt ebenfalls durch ein Enzym. Viren, bei denen zunächst eine Umschreibung der RNA in DNA und dann ein Einbau in die DNA der Wirtszelle erfolgt, nennt man Retroviren. Hervorzuheben ist daran, dass sich die Wirtszelle nie mehr von der Virus-DNA trennen kann, da sie ab dann Bestandteil der Wirts-DNA ist.

Synthese RNA

Die eingebaute DNA kann nun wie die Wirts-DNA auch abgelesen werden und in mRNA umgeschrieben werden. Diese mRNA ist identisch mit der RNA, die die Zelle anfangs infiziert hat.

Die synthetisierte RNA wird als Vorlage für die Translation verschiedener Proteine verwendet, also die Proteine in der Lipidhülle, aber auch andere Proteine, die zusammen mit der RNA zu neuen Viruspartikeln verpackt werden. Dazu gehören einige der Enzyme, die der Virus in der Wirtszelle braucht: also die Reverse Transkriptase und das Enzym, das für den Einbau der DNA in das Wirtsgenom benötigt wird.

Zusammenbau neuer Viruspartikel

Der Zusammenbau neuer Viruspartikel geschieht dadurch, dass sich die Zellmembran der Wirtszelle einstülpt und sich im Inneren dieser Abtrennung die eben erwähnten Proteine und die Virus-RNA befinden.

Jetzt weißt du auch, warum das Virus von einer Lipidschicht umgeben ist. Diese stammt nämlich von der Zellmembran der Wirtszelle. In dieser Lipidschicht sind die Proteine eingelagert, die bei einer erneuten Infektion die Rezeptoren der T-Helferzellen erkennen. Die entlassenen Viruspartikel können nur weitere T-Helferzellen des gleichen Menschen oder aber eines anderen Menschen infizieren.

Besonderheiten des HI-Virus

Den Vermehrungszyklus des HI-Virus hast du jetzt kennengelernt. Ich möchte dir jetzt einige Besonderheiten des Virus zeigen. Eine Besonderheit hast du bereits gesehen: Durch das Umschreiben der Virus-RNA in DNA und den Einbau der DNA in das Wirtsgenom, kann dieser nicht mehr zwischen Virus-DNA und eigener DNA unterscheiden.

Eine weitere Besonderheit ist die Wandelbarkeit des Virus. Das Virus verändert nämlich mit jedem Vermehrungszyklus seine Oberfläche und die ursprünglich vom Immunsystem gebildeten Antikörper sind nicht mehr wirksam. Auf diese Weise entkommt das Virus sozusagen dem menschlichen Immunsystem.

Eine weitere Tatsache ist ebenfalls wichtig für den Erfolg des Virus: Durch die langen Inkubationszeiten von vielen Jahren, bis überhaupt Symptome von AIDS auftreten, kann der infizierte Mensch viele weitere Menschen anstecken und das Virus auf diese Weise weitergeben

Zusammenfassung

Du hast in diesem Video gelernt, dass es sich bei dem HI-Virus um einen Retrovirus handelt. Die Virus-RNA wird in DNA umgeschrieben, dann in das Genom der Wirtszelle eingebaut und dort vermehrt. Du hast zudem andere Besonderheiten des Vermehrungszyklus des Virus gesehen und alle diese Eigenschaften zusammen führen dazu, dass das Virus so erfolgreich ist und so viele Menschen infizieren konnte. Tschüss!

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. 2014 1hj 0004

    Tolles Video! Mit den Zeichnungen habe ich es auch gleich viel besser verstanden!:)

    Von Mahelet V., vor 6 Monaten
  2. Default

    Du bist meine Rettung! Durch dein Video habe ich das Thema verstanden!:) Vielen Dank.

    Von Princess Smile 1, vor etwa 2 Jahren
  3. Default

    Sehr tolles video und wenn man die fachwörter nicht braucht relativ leicht versstendlich

    Von Florian W., vor mehr als 2 Jahren
  4. Marcel

    Hallo Merabell, das Video zielt drauf ab die zellulären Prozesse bei der HIV-Infektion übersichtlich darzustellen. Daher sind nicht alle Details erwähnt. Das Enzym was du meinst ist aber die viruseigene Integrase. Dieses Enzym bewirkt den Einbau der Virus-DNA in die menschliche DNA. Beste Grüße :)

    Von Marcel Schenke, vor fast 3 Jahren
  5. Default

    Sehr gutes Video, aber wieso wird nicht erwähnt welches Enzym dafür verantwortlich ist, dass die DNA im Zellkern in die der Wirtszelle eingebaut wird?

    Von Merabell A., vor fast 3 Jahren
  1. Default

    super video, danke!

    Von Swerte, vor fast 3 Jahren
Mehr Kommentare