Textversion des Videos

Transkript Gendrift – ein Evolutionsfaktor

Hallo, ich bin Sina. In diesem Film möchte ich dir den Evolutionsfaktor Gendrift erklären. Du solltest dich bereits mit den Evolutionstheorien und der natürlichen Selektion gut auskennen. Außerdem musst du die Begriffe Gen, Genpool und Allel verstehen können. Gendrift ist ein Evolutionsfaktor. Was aber ist eigentlich ein Evolutionsfaktor? Jeder Prozess, der den Genpool einer Population entscheidend verändert, wird als Evolutionsfaktor bezeichnet. Zur Erinnerung: Der Genpool bezeichnet die Gesamtheit aller Allele einer Population. Evolutionsfaktoren sind also die Prozesse, die evolutive Veränderungen bewirken. Zu den Evolutionsfaktoren zählen zum Beispiel Mutation, Rekombination, Selektion, Isolation und eben Gendrift. Gendrift bedeutet, dass ein zufälliges Ereignis, wie zum Beispiel ein Blitzschlag, eine Überschwemmung oder ein Vulkanausbruch, den Genpool einer Population entscheidend verändert. Der Genpool wird durch dieses Ereignis in der Regel stark reduziert, da ein Großteil der Population ausgelöscht wird. Zufällig ist also nur noch ein Teil der Allele der ursprünglichen Population vorhanden. Es ist zur Gendrift gekommen. Am Beispiel einer von mir erfunden Schneckenpopulation möchte ich dir den Evolutionsfaktor Gendrift sehr einfach erklären. Die stark vereinfachte Population besteht aus 100 Individuen mit braunen, blauen und gelben Häusern. 45 Schnecken haben braune Häuser, 45 Schnecken haben blaue Häuser und 10 Schnecken haben gelbe Häuser. Es gibt also 3 Allele für die Hausfarbe. Die Allele für Braun und blau kommen also sehr häufig vor - in diesem Fall 45 % - und das Allel für Gelb eher selten - in diesem Fall 10 %. Bei einem Unwetter fällt zufällig ein großer Baum auf die Schnecken-Population. Zufällig überleben 9 gelbe und eine braune Schnecke. In dieser neuen kleinen Population ist das Allel für Braun selten - 10 % - und für Gelb häufig - 90 %. Das Allel für Blau kommt nun gar nicht mehr vor. Gendrift hat also stattgefunden. Die überlebenden Schnecken vermehren sich nun. Es entsteht wieder eine größere Population, in der das Allel für Gelb, zumindest zunächst, sehr häufig sein wird. Viel später kann durch Mutation, Rekombination oder Selektion wieder eine andere Farbverteilung auftreten. Es kommt auch vor, dass ein anderes zufälliges Ereignis, also keine Naturkatastrophe, zur Gendrift führt. Es kann vorkommen, dass nur ein sehr kleiner Teil einer Population ein neues Gebiet besiedelt, da einige Individuen zufällig in ein neues Gebiet gelangt sind. Hier gelangen zufällig 2 gelbe Schnecken aus der Population mit den braunen, blauen und gelben Schnecken auf eine einsame Insel. Sie bilden eine sogenannte Gründerpopulation auf der Insel, in der nur das Allel Gelb vertreten ist. Sie bringen also nur einen sehr geringen Teil des Genpools der ursprünglichen Stammpopulation mit. Aus der Gründerpopulation entsteht eine neue Population. Der Genpool unterscheidet sich vom ursprünglichen Genpool. Gendrift hat stattgefunden. In einem solchen Fall spricht man auch vom Gründerprinzip. Zur Gendrift gehört also, dass die Populationsgröße vorübergehend und durch ein zufälliges Ereignis sehr gering ist. Die genetische Variabilität ist dadurch ebenfalls gering. Dies wird auch als Flaschenhalseffekt bezeichnet. Warum? Das möchte ich dir an einem Modell genauer erklären. Hier siehst du eine Flasche, die mit bunten Perlen gefüllt ist. Sie stellt eine Population mit ihren verschiedenen Allelen des Genpools dar. Hier sind es 11 verschiedene Allele, die ungefähr gleichhäufig vorkommen. Nun wird die Flasche umgedreht. Das Umdrehen steht für das zufällige Ereignis, das den Genpool der Population entscheidend verändern wird, eine Naturkatastrophe also zum Beispiel. Du siehst hier, dass durch den Flaschenhals, der enger ist als die Flasche, nur wenige Perlen in die Schale gelangen. Der Flaschenhals wirkt auf die Perlen also genauso wie das zufällige Ereignis auf die Population. Wenn beim Umdrehen der Flasche also nur wenige Perlen in die Schale gelangen, ist es so, als ob bei einem zufälligen Ereignis nur wenige Individuen überleben. Die geringe genetische Vielfalt wird hier durch die 3 Perlen dargestellt, die in drei Farben vorhanden sind. Es sind also nur noch 3 Allele - statt 11 Allele - vorhanden. Die 3 Perlen stehen für die sogenannte Gründerpopulation oder die überlebenden Individuen, die die Restpopulation bilden. Je nachdem, um welches zufälliges Ereignis es sich handelt. Nun entsteht eine neue Population, deren Genpool sich stark vom Genpool der Stammpopulation unterscheidet. Dies wird durch diese Perlen in der Schale dargestellt. Du hast in diesem Film gelernt, dass Gendrift eine Ursache für evolutive Veränderungen sein kann. Dabei wird der Genpool in einer Population, also die Gesamtheit der Allele einer Population, durch ein zufälliges Ereignis entscheidend verändert. Zur Gendrift kann es durch zufällige Ereignisse wie Naturkatastrophen kommen oder dadurch, dass ein kleiner Teil einer Population zufällig ein Gebiet neu besiedelt. In diesem Fall spricht man vom Gründerprinzip. Mit dem Flaschenhalseffekt kann die Wirkung der Gendrift modellhaft erklärt werden. Tschüss und danke fürs Zusehen.

Informationen zum Video
12 Kommentare
  1. Default

    Dann wäre es vielleicht gut den Artikel mit in die Box zum einsetzen aufzunehmen, weil das wenn man das mit dem weiblichen Artikel nicht
    weiss das "die" ziemlich verwirrend ist.

    Von Robert F., vor 12 Monaten
  2. Serpil

    Hallo Robert,
    in der Literatur wird für den Begriff Gendrift das Genus Femininum verwendet. :)
    LG!

    Von Serpil Kilic, vor 12 Monaten
  3. Default

    Das "Die" vor "Gendrift hat mich in der letzten Aufgabe ziemlich verwirrt. Sollte es nicht "Der" Gendrift heissen ?

    "Die Gendrift ist hingegen abhängig von..." hört sich irgendwie falsch an ???

    Von Robert F., vor 12 Monaten
  4. Marcel

    Hallo :)
    Nein es handelt sich dabei nicht um den gleichen Effekt. Der Gründereffekt meint ja die Entwicklung einer Population auf der Grundlage eines sehr eingeschränkten Genpools (Maßstab ist eine ehemals großer Genpool). Welche Folgen dass für eine Population hat zeigt dir das Video. Der Flaschenhalseffekt ist eher eine Begründung wie es zu einer Reduzierung des Genpools kommen kann. Er verdeutlicht die "Zufälligkeit" wie ein großer Genpool kleiner wird. Die konkreten Ursachen (Naturkatastrophe, Auswanderung etc.) zeigt dir das Video.

    Von Marcel Schenke, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Sind Flaschenhalseffekt und Gründereffekt(Prinzip) nicht 2 verschiedene Formen?
    Die Strukturierung des Videos hat mich verunsichert, es kommt so rüber, als ob die 2 Effekte zusammengehören....

    Von Shanty, vor mehr als einem Jahr
  1. Marcel

    Hallo :)

    ob sich ein Gendrift vollzogen hat, ist kaum zu bewerten wenn man nur ein Individuum betrachtet. Man muss den ganzen Genpool einer Population betrachten, wenn sich dieser plötzlich verändert (z.B. durch Naturkatastrophen oder Auswanderung einiger weniger Gruppen) dann spricht man von Gendrift. Der Genpool der vorher betrachteten Population ist dadurch in einem kurzen Zeitraum stark verändert worden.

    Von Marcel Schenke, vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    Ich verstehe immer noch nicht wie man an einer Art/einem Individuum erkennen kann ob da mal ein Gendrift stattgefunden hat?Also ich glaube das wurde im Video nicht so erwähnt.

    Von Dina Chouli, vor etwa 2 Jahren
  3. Jan

    Hallo Stephanie,
    die Überlebenden (Restpopulation) beschreiben eine Gründerpropulation. Also aus den Übriggebliebenen einer Naturkatastrophe wird eine neue Population mit einer neuen Allel-Verteilung.

    Von Jan Ruppe, vor fast 3 Jahren
  4. Default

    ich verstehe leider noch nicht genau das Flaschenhalsprinzip :/ worin unterscheidet sich dann die Gründerpopulatin von den Überlebenden Individuen, dem Flaschenhalsprinzip? (6:43)

    Von Stephanie♥, vor fast 3 Jahren
  5. Default

    Gendrift wird auch als genetische Drift, Alleldrift bezeichnet.

    Von Lerouret, vor fast 4 Jahren
  6. Laliki

    Hat Gendrift noch einen anderen Namen?

    Von Beko, vor fast 4 Jahren
  7. Maxi mami 2005

    Super :) Paar Minuten investiert und wieder was gutes gelernt. DANKE

    Von Katharina B., vor etwa 4 Jahren
Mehr Kommentare