Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Fische – Organe und Organsysteme

Hallo! Wenn du im Schwimmbad mal versuchst, unter Wasser zu bleiben, dann ist das ganzschön schwer. Ständig muss man mit den Armen rudern, damit man nicht wieder aufsteigt. Und lange tauchen können wir auch nicht, denn wir müssen immer wieder auftauchen, um Luft zu holen. Doch wie machen das eigentlich die Fische?

Sie haben sich perfekt dem Leben im Wasser angepasst! Nicht nur ihre Körperform ist ideal für das Leben im Wasser, sondern auch ihre Organe. Und diese Organe schauen wir uns nun mal genauer an.

Überblick - Innere Organe

Seitlich hinter dem Kopf befinden sich die Kiemen. Sie sind das Atmungsorgan, mit denen der Fisch Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen kann. Wie das funktioniert wollen wir uns später noch etwas genauer ansehen. Das Blut wird vom Herz in einem einfachen Kreislauf durch den Körper gepumpt. Wie bei anderen Wirbeltieren auch, versorgt das Blut alle Organe mit dem Sauerstoff.

Die Nahrung, die Fische aufnehmen, gelangt direkt in den Magen, in dem die Verdauung beginnt. Die Nahrungsbrei aus dem Magen durchläuft dann den Darm und wird am Ende über den After ausgeschieden.

Die Niere befreit den Körper von Giftstoffen und entlässt diese über die Blase weiter über den Harnleiter. Die Öffnung des Harnleiters liegt direkt neben dem After, ebenso wie die Geschlechtsöffnungen des Fisches.

Jedes Geschlecht hat unterschiedliche Geschlechtsorgane. Beim Männchen sind das die samenproduzierenden Hoden und bei Weibchen der Eierstock, in dem die Eier heranreifen.

Die Kiemen

Der innere Aufbau von Fischen ist also grundsätzlich dem der Menschen nicht unähnlich. Aber doch gibt es einige Organe, über die nur Fische verfügen. So besitzen Fische keine Lungen, sondern die bereits erwähnten Kiemen.

Mit ihnen können sie Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen, welches mit Lungen nicht möglich wäre. Dazu lassen sie Wasser in ihren geöffneten Mund einströmen. Sobald das Maul geschlossen ist, wird das Wasser über die Kiemen wieder nach außen gedrückt.

Der wichtigste Teil der Kiemen sind die gut durchbluteten, fächerartigen Kiemenblättchen. Während das Wasser an ihnen vorbeiströmt, nehmen sie den Sauerstoff aus dem Wasser ins Blut auf.

Die Schwimmblase

Ein weiteres einzigartiges Organ ist die Schwimmblase. Die Schwimmblase ist im wesentlichen ein mit Gas gefüllter Sack. Wenn ein Fisch weiter oben schwimmen will, presst es viel Luft in seine Schwimmblase. Das macht, dass der Fisch mehr Auftrieb bekommt und weiter oben schwimmt.

Leert der Fisch die Schwimmblase verringert sich der Auftrieb und der Fisch treibt nach unten. Mit der Schwimmblase können Fische also regulieren, in welcher Wassertiefe sie schweben.

Aber nicht alle Fische brauchen eine Schwimmblase - Bodenfische wie etwa Welse, kommen auch ohne Schwimmblase aus, denn sie halten sich ohnehin am liebsten auf dem Grund von Gewässern auf.

Das Seitenlinienorgan

Ein recht unscheinbares, aber hoch sensibles Organ ist das Seitenlinienorgan. An der Seite von Fischen erkennt man häufig, eine Linie von hellen und dunklen Pünktchen. Das sind kleine Poren, die unter die Schuppen der Fische führt. Wenn es zu Druckunterschieden im umgebenden Wasser kommt, kann der Fisch dies über dieses feine Organ wahrnehmen. Aber wozu?

Druckunterschiede im Wasser können zum Beispiel durch vorbeischwimmende Fische ausgelöst werden. Somit kann das Seitenlinienorgan zum Aufspüren von Nahrung aber auch zur Warnung vor nahenden Feinden dienen. Ganz schön clever!

Zusammenfassung

Der Fisch verfügt also über Organe, die der Mensch nicht hat und die ihm das Leben im Wasser erleichtern und ermöglichen. So kann der Fisch mit seiner Schwimmblase seine Schwimmhöhe regulieren, ohne ständig aufzutreiben oder mit den Flossen zu rudern.

Außerdem müssen Fische zum Atmen nicht ständig auftauchen, denn sie können mit ihren Kiemen Sauerstoff aus dem Wasser aufnehmen. Und du weißt nun auch, dass der Fisch ein Seitenlinienorgan hat, mit dem er ganz viel unter Wasser wahr nehmen kann. Fisch müsste man sein! Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
8 Kommentare
  1. Default

    Sehr gut erklärt, steckt bestimmt viel Arbeit drin und beantwortet sicherlich viele Fragen. Super, danke. :)

    Von Avadehghani77, vor 28 Tagen
  2. Img 1503

    l
    l
    l
    l
    super video
    l
    l
    l

    Von F. H., vor etwa einem Monat
  3. Img 1503

    Danke

    Von F. H., vor etwa einem Monat
  4. Default

    Danke

    Von Rikastueve, vor 2 Monaten
  5. Default

    Coooooool

    Von Monica Gomez, vor 9 Monaten
  1. Default

    hat mir sehr bei den Hausaufgaben geholfen

    Von Ismail Chasanm, vor etwa einem Jahr
  2. Img 0373

    Daaaaanke du hast mir richtig geholfen :)

    Von Cem M., vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Cool

    Von Dr Taghavi, vor fast 2 Jahren
Mehr Kommentare