Textversion des Videos

Transkript Eutrophierung eines Sees

Hallo, ich bin Julia und möchte euch heute erklären, was man unter "Eutrophierung" versteht. Du solltest bereits wissen, wie das Ökosystem See aufgebaut ist und sich im Laufe der Jahreszeiten verändert. Je nach Lage und Alter gibt es nährstoffarme, oligotrophe, und nährstoffreiche, eutrophe, Seen. In oligotrophen Seen finden sich meist viele verschiedene seltene Tier- und Pflanzenarten in kleiner Anzahl. In eutrophen Seen gibt es meist wenige Tier- und Pflanzenarten in großer Menge. Der Prozess Eutrophierung, also der Übergang von Nährstoffarmut zu Nährstoffreichtum, findet in jedem See statt. Meist dauert er jedoch Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende. Ursachen sind Nährstoffzufuhr von außen, beispielsweise durch Überschwemmungen, und die langsam wachsende Menge nicht abbaubarer Materie auf dem Grund des Sees. Die Eutrophierung kann durch den Menschen stark beschleunigt werden - zum Beispiel wenn durch Abwässer oder Dünger zusätzliche Mineralstoffe wie Phosphat in den See gelangen. Das führt zu einem starken Wachstum in den Tier- und Pflanzenpopulationen, da Phosphat für alle Lebewesen essenziell ist. Mit der Zeit wächst auch der organische Abfall und sinkt auf den Grund des Bodens. Dort wird er unter Sauerstoffverbrauch von Bakterien abgebaut. Ist kein Sauerstoff mehr vorhanden, wird das vorher im organischen Abfall gebundene Phosphat wieder freigesetzt - man spricht von der "Phosphatfalle".

Die Phosphatfalle: Im Sediment des Sees gibt es viele unterschiedliche Ionen, unter anderem auch Eisenionen. Solange genug Sauerstoff vorhanden ist, sind die Eisenionen dreifach positiv geladen. Sie reagieren mit Phosphat zu einem schwer löslichen Eisen-III-Phosphat-Komplex. Dadurch wird dem See Phosphat entzogen und ein zu schnelles Wachstum von Tieren und Pflanzen verhindert. Sobald kaum noch Sauerstoff auf dem Grunde des Sees vorhanden ist, liegt Eisen als zweiwertiges Ion vor. Es bilden sich keine neuen Eisenphosphatkomplexe und vorhandene Komplexe lösen sich wieder auf. Zirkulationen im Herbst und Frühling verteilen das Phosphat, sodass der Mineralstoffgehalt immer weiter steigt. Im nächsten Sommer sind also noch mehr Phosphationen vorhanden und der Sauerstoffgehalt in tieferen Schichten sinkt erneut ab. Viele Lebewesen sind auf einen hohen Sauerstoffgehalt im Boden des Sees angewiesen und sterben durch den Sauerstoffmangel aus. Das durch den hohen Phosphatgehalt geförderte Wachstum von Phytoplankton lässt kaum noch Licht in die tiefen Wasserschichten. Die Folge ist das Sterben von Algen und Wasserpflanzen. Wenn so wenig Sauerstoff vorhanden ist, dass die Biomasse am Seegrund nur noch anaerob abgebaut werden kann, entstehen giftige Gase wie Schwefelwasserstoff und es bildet sich Faulschlamm. Bald sind nur noch wenige Pflanzen- und Tierarten vorhanden. Die Faulschlammschicht ist dick und der Sauerstoffgehalt gering. Man spricht davon, dass der See umkippt. Danach verlandet der See meist in wenigen Jahrzehnten und es entsteht ein Flachmoor. Diesem Prozess kann man entgegenwirken, indem man die Verschmutzung verhindert, den Faulschlamm entfernt oder den See künstlich belüftet. Außerdem ist es auch möglich, das Phosphat mit Aluminiumsulfat auszufällen. Zusammenfassung: Die Ursache für die zu schnelle Eutrophierung eines Sees ist zu hohe Nähr- und Mineralstoffzufuhr, zum Beispiel durch Dünger oder Abwässer. In der Folgezeit erhöht sich die Tier- und Pflanzenpopulation, wobei seltene Arten von weniger anspruchsvollen verdrängt werden. Der See ist eutroph. Nimmt der Nährstoffgehalt noch weiter zu und gleichzeitig der Sauerstoffgehalt ab, sterben die meisten Lebewesen. Es bildet sich Faulschlamm und der See verlandet. Ich hoffe, ihr habt alles gut verstanden und hattet Spaß, diesen Film zu schauen. Tschüss!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    Schön erklärt

    Von Anna H., vor etwa einem Monat
  2. Default

    Klar hatte ich Spaß an dem Video, Rapunzel !

    Von Nelackshan, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    Sympathisch und schnell auf den Punkt. Bisher beste Referentin im abiturkurs bio

    Von Felix Thon, vor fast 3 Jahren
  4. Default

    tolles Video,Danke dafür ;)

    Von Theliger234, vor etwa 3 Jahren