Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Eutrophierung 05:36 min

Textversion des Videos

Transkript Eutrophierung

Hallo, mein Name ist Sabine und in diesem Film soll es um die Eutrophierung von Seen gehen. Als Eutrophierung bezeichnet man die Gewässeranreicherung mit Pflanzennährstoffen. Pflanzennährstoffe sind z.B. die Salze von Stickstoff und Phosphor. Diese können über Abwässer aus Industrie, Landwirtschaft und Haushalte in Seen eingetragen werden. Dazu kommen noch Niederschläge und organische Stoffe wie Essensreste und Fäkalien. In der Landwirtschaft werden z.B. überschüssige Düngemittel über den Regen ausgewaschen und gelangen über Grundwasser und Flüsse in die Seen. Industrielle und Haushaltsabwässer, da weißt du selbst, wie die entstehen, die werden zwar geklärt, aber hundertprozentig sauber werden diese in Kläranlagen nicht. Wenn ein See eutroph ist, bedeutet das, dass er gut ernährt ist. Aber wer wird denn im See ernährt? Man kann die Organismen im See in 3 Gruppen einteilen, in die Produzenten, Konsumenten und Destruenten. Zu den Produzenten zählen alle Pflanzen, Algen und einige Bakterien. Sie liefern Nahrung und Sauerstoff für Konsumenten und Destruenten und zwar, weil sie Photosynthese betreiben. Bei dieser Reaktion wird aus Wasser und Kohlenstoffdioxid und einigen Mineralsalzen, Sauerstoff und Glucose gebildet, dazu wird Licht benötigt. Nun kommen wir zu den Konsumenten, dazu zählen alle Tiere, auch der Mensch. Diese fressen andere Produzenten, Destruenten oder andere Konsumenten und brauchen Sauerstoff zum Atmen und geben dafür Kohlenstoffdioxid ab. Sie lassen die Photosynthese sozusagen rückwärts ablaufen. Indem sie andere Organismen essen, also Glucose und Sauerstoff atmen, bilden sie Wasser und Kohlenstoffdioxid. Zu den Destruenten zählen alle Bakterien, Würmer und Pilze. Das sind Zersetzer, sie zerlegen tote Tiere oder Pflanzen und bilden dabei anorganisches Material, das nennt man Mineralisierung. Dabei entstehen die Nährstoffe, die für die Photosynthese gebraucht werden. Destruenten brauchen teilweise auch Sauerstoff zum Atmen.
Was passiert, wenn nun über Abwässer und Düngemittel zu viele Nährstoffe eingetragen werden? Zunächst fangen die Pflanzen wie verrückt zu wachsen an, vor allem die Algen beginnen zu wachsen. Man spricht dann von Algenblüten, es kann sogar passieren, dass dann ein kompletter See grün ist. Es gibt aber auch mehr Konsumenten und Destruenten, weil die durch den starken Pflanzenwuchs auch mehr zu essen haben. Das ist ja an sich super. Warum ist Eutrophierung dann so ein Problem? Problematisch wird es nachts, wenn kein Licht für die Photosynthese da ist. Dann beginnen auch Pflanzen zu atmen und lassen die Photosynthese rückwärts laufen. Bei so vielen Seebewohnern kann es passieren, dass der Sauerstoff knapp wird. Ein weiterer Grund für Sauerstoffarmut ist ein erhöhtes Aufkommen von toten Lebewesen, die von den Destruenten abgebaut werden müssen. Das verbraucht sehr viel Sauerstoff, dabei entstehen viele Nährsalze, die wieder die Produzenten zum Wachsen nutzen können. Das ist ein richtiger Teufelskreis. Vor allem die Algenblüte ist ein Problem. Durch die vielen Algen wird das Wasser getrübt und die Wasserpflanzen haben nicht genügend Licht und sterben ab, was dann wieder zu mehr toter Materie führt, die abgebaut werden muss. Dadurch gibt es dann wieder weniger Sauerstoff im See und mehr Nährsalze. Wir sind also wieder in diesem Teufelskreis gefangen. Was passiert jetzt? Am Grund des Sees werden nun Destruenten aktiv, die keinen Sauerstoff zum Leben brauchen, wenn die jetzt aber tote Lebewesen abbauen, entsteht Faulschlamm, der nicht nur stinkt, sondern sich auch meterdick am Grund des Sees ansammelt und im schlimmsten Fall dazu führt, dass der See verlandet. Außerdem werden dabei giftiger Schwefelwasserstoff und Methan frei, was zum Sterben der Fische führt. Eutrophierung ist also eine große Gefahr für Gewässer, da zum einen viele Seebewohner sterben, der See vergiftet wird und dadurch als Lebensraum nicht mehr infrage kommt und auch keinen Erholungswert mehr für den Menschen mehr hat. In letzter Konsequenz kann es sogar zur kompletten Verlandung des Sees kommen. Was kannst du dazu beitragen, damit weniger Seen von Eutrophierungen betroffen sind? Zum einen solltest du phosphatfreie Waschmittel benutzen, denn Phosphat ist ein wichtiger Pflanzennährstoff, der sich im Abwasser nicht komplett ausklären lässt. Außerdem solltest du Trinkwasser sparen, weil eben dadurch weniger verschmutzte Abwässer entstehen. Außerdem solltest du deinen Garten sparsam düngen, damit weniger Mineralsalze aus dem Boden ausgewaschen werden können. Dein Auto solltest du aus demselben Grund nur in einer Waschstraße putzen lassen. Damit sind wir am Ende unseres Films angelangt. Eutrophierung ist wirklich ein komplizierter Prozess und ich hoffe, ich konnte etwas zu deinem Verständnis beitragen. Ich bedanke mich fürs Zusehen und bis zum nächsten Mal, Sabine

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    DANKE! TOLLES VIEDEO

    Von Gabi Persian, vor etwa 4 Jahren
  2. Default

    Ahhhh ok, habe es kapiert. Es ging um die Abgabe.

    Von Lila782002, vor etwa 4 Jahren
  3. Default

    In der Tabelle fehlt bei den Produzenten kohlenstoffdioxid. Die Formel ist zwar angegeben... Angeschrieben wurde aber Sauerstoff. Oder habe ich hier was falsch verstanden?

    Von Lila782002, vor etwa 4 Jahren