Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Die Katze - ein Schleichjäger

Die Katze – ein Schleichjäger

Hallo! Jeder kennt sie: Die Hauskatze. Mal schmiegt sie sich an einen und leckt einem über die Haut, mal fährt sie ihre Krallen aus und kratzt. Weißt du, wohin die Krallen verschwinden, wenn sie nicht ausgefahren sind? Warum ist die Zunge von Katzen eigentlich so rauh? Und warum sehen Katzen so gut in der Nacht? Antworten auf diese Fragen bekommst du in diesem Video.

Wenn eine Katze eine Maus fangen will, schleicht sie sich ganz vorsichtig an. Dabei macht sie sich flach und ihre Schritte sind nicht zu hören. Wenn sie nahe genug ist, macht sie einen Satz auf die Maus zu. Die Krallen werden ausgefahren und halten die Maus - gemeinsam mit den Fangzähnen - fest. Mit einem Genickbiss wird das Opfer getötet.

Die Katze ist also ein klassischer Schleichjäger. Ihr Körperbau ist dafür optimal. Die Wirbelsäule ist äußerst biegsam, die Beine sind kurz - so kann sie sich besser ducken.

Die Katze verfügt zudem über ein Fleischfressergebiss. Die Eckzähne sind dabei zu spitzen Fangzähnen ausgebildet.

Die Krallen sind scharf - ihnen entkommt keine Beute. Zum Anschleichen werden die Krallen eingezogen und verschwinden in den Hautfalten zwischen den Ballen. Auf diesen weichen Ballen kann sich eine Katze nahezu lautlos fortbewegen.

Auch die Sinnesorgane der Katze unterstützen ihre Lebensweise. Katzen sind dämmerungsaktive Jäger. Dazu brauchen sie natürlich gute Augen.

Eine Katze sieht auch bei geringer Helligkeit noch ausgezeichnet. Das liegt an ihren großen, kreisrunden Pupillen. Durch die kann viel des verbleibenden Restlichts auf die Netzhaut fallen. Hinter der Netzhaut wird das Licht reflektiert und passiert so ein zweites Mal die Netzhaut.

Wenn du im Dunkeln eine Katze mit einer Taschenlampe anstrahlst, dann siehst du, wie ihre Augen leuchten. Das ist nichts anderes als das hinter der Netzhaut reflektierte Licht der Taschenlampe. Wenn es hell ist, werden Katzenpupillen zu schmalen, Schlitzen, damit nicht zu viel Licht auf die empfindliche Netzhaut fällt.

Auch das Gehör von Katzen ist hervorragend. Ihre trichterförmigen Ohren drehen sich unabhängig voneinander in verschiedene Richtungen, um jedes Geräusch einfangen zu können. Auch die Schnurrhaare von Katzen sind hochempfindlich. Sie dienen als Tasthaare.

Tagsüber schlafen Katzen am liebsten an warmen, kuscheligen Plätzen. Mit ihrer rauhen Zungen lecken sie sich übers Fell und reinigen es so gründlich. Die Zunge funktioniert also wie eine Bürste. Übrigens: Der Ausdruck “Katzenwäsche” ist also etwas irreführend. Man meint damit eine wenig gründliche Körperpflege. Zurückzuführen ist der Ausdruck darauf, dass man zum Waschen wenig Wasser verwendet. Ähnlich wie Katzen das machen, da sie ja wasserscheu sind.

Wieso suchen sich Katzen eigentlich gern wareme kuschlige Plätze? Das kann damit zusammenhängen, dass unsere Hauskatze von der ägyptischen Falbkatze abstammt und damit aus einem Gebiet kommt, das eher für seine angenehme Wärme als für sein kühles Nass bekannt ist. Darum lieben auch Hauskatzen warme, kuschelige Plätze.

Es gibt sehr viele verschiedene Hauskatzenrassen. Die Perserkatze hat ein ganz besonders langhaariges Fell. Die Siamkatze war im 16. Jahrhundert das Lieblingshaustier von fernöstlichen Königshöfen. Ihre Augen sind blau.

Es gibt aber auch wild lebende Katzen. Die Wildkatze, die etwas größer ist als die europäische Hauskatze, galt in Deutschland schon fast als ausgerottet. Heute konnte sich der Bestand wieder etwas erholen. Zu den katzenartigen Tieren zählen natürlich auch die Großkatzen wie Tiger oder Gepard.

Die Körpersprache von Katzen ist für Katzenfreunde nicht schwer zu verstehen. * Bei Schmusestimmung reibt die Katze Kopf und Körper an den Menschen. * Bei Gefahr macht sie sich klein, legt ihre Ohren an und fixiert den Blick. * Ist sie aggressiv, macht sie einen Katzenbuckel, sträubt die Haare und faucht. * Bei Nervosität beginnt der Schwanz zu zucken oder hin und her zu schlagen.

Für Hauskatzen ist zwei bis drei Mal im Jahr Paarungszeit. Eine Katze wirft 2 bis 8 Junge. Die Aufzucht der Jungen übernimmt das Weibchen alleine. Spielerisch lernen die Kätzchen Anschleichen, Springen und vieles mehr, was ihnen in ihrem Leben als Hauskatze hilfreich sein wird.

Die Hauskatze ist ein Schleichjäger und optimal an ihre Lebensweise angepasst. Ihre Augen und ihr Gehör sind hoch empfindlich, Krallen und Fangzähne lassen Mäusen kaum eine Chance zu entkommen. Auf ihren Ballen kann sich eine Katze lautlos anschleichen. Tagsüber schlafen Katzen gerne oder geben sich einer ausgiebigen Körperpflege hin. Und wenn es ihnen passt, kuscheln sie sich auch mal gerne an Menschen und teilen ihnen ihr Wohlbefinden durch Schnurren mit.

Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
8 Kommentare
  1. Default

    Das hat mir sehr geholfen

    Von J K 19, vor 6 Tagen
  2. Default

    Ich kenn dazu ein guten Witz Herr Peters hat 4 Katzen die 4 Katzen haben alle insgesamt 16 Kinder wie viele Füße sind es dann insgesamt?

    Von Emdenmy999, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Katzen mag ich sehr
    zum video … super

    Von Fatbardh, vor fast 2 Jahren
  4. Default

    Ganz okey

    Von Fannannajim, vor fast 2 Jahren
  5. Default

    100% GUT.
    :D

    Von Peter 38, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    Ich liebe Katzen und das Video ist genial!!!

    Von Claudiateschner, vor mehr als 2 Jahren
  2. Default

    Super Video

    COOL

    Von Benedict, vor fast 3 Jahren
  3. Default

    Sehr Gut gemacht.

    Von Thao Vy, vor etwa 3 Jahren
Mehr Kommentare