Textversion des Videos

Transkript Die biogenetische Grundregel

Hallo, ich bin Natascha und werde euch heute etwas über die biogenetische Grundregel erzählen, und wo man sie heutzutage in der Biologie anwenden kann. 1866 stellte der deutsche Arzt und Zoologe Ernst Häckel die Theorie auf, dass die Entwicklung einzelner Lebewesen, also die Ontogenese, in komprimierter Form die Entwicklung ihrer Vorfahren bzw. die gesamte Evolution, also die Phylogenese nachzeichnet. Man kann sie also zusammenfassen in dem Satz: Ontogenese rekapituliert Phylogenese. Häckel verglich Embryonen verschiedener Tierarten miteinander und stellte fest, dass sie sich auf erstaunliche Weise gleichen. Und tatsächlich gibt es Landwirbeltiere wie Vögel oder Säugetiere, deren Embryonen Kiemen ausbilden wie Fische, die ja eigentlich ihre evolutionären Vorgänger sind. Eulenembryonen bilden einen Schwanz aus wie ihr Vorfahre der Archaeopteryx. Menschliche Embryonen haben nicht nur Kiemenanlagen und einen Schwanz, sie tragen im Bauch auch vorübergehend ein sogenanntes Lanugofell, das sie wieder abwerfen, bevor sie auf die Welt kommen, so wie übrigens auch Delfine. Man kann diese Grundregel nicht nur an einfachen äußerlichen Merkmalen des Aufbaus von Embryonen beobachten, sondern auch bei komplexeren biochemischen Prozessen wie dem Stickstoffabbau. Stickstoff fällt überall an, wo im Körper Eiweiße abgebaut werden und schädigt die Zellen, wenn er nicht ausgeschieden wird. Fische und Amphibien scheiden ihn in Form von Ammoniak aus, Reptilien und Vögel als Harnsäure und Säugetiere als Harnstoff. Und tatsächlich kann man beim Hühnerembryo sehen wie die evolutionäre Kette von Fischen über Säugetieren zu Vögeln sich widerspiegelt im Stickstoffabbau. Denn in den ersten 5 Tagen scheidet es noch relativ viel Ammoniak aus, später Harnstoff und Harnsäure und zuletzt nur noch Harnsäure. Aber so oft man auch beobachten kann, wie sich diese Regel auf das Tierreich und sogar die Pflanzenwelt anwenden lässt - Häckels Grundregel ist kein Gesetz, das man immer anwenden kann und das auf einer Kausalkette begründet ist. Es wird deshalb auch überall außerhalb Deutschlands nur unter dem Begriff Rekapitulationshypothese genannt. Die biogenetische Grundregel wurde vielfach angegriffen und widerlegt. Häckel wurde sogar vorgeworfen, er hätte mit Absicht seine Embryoskizzen gefälscht. Heute ist klar, dass seine Feststellung stark vereinfacht ist. 1970 allerdings wurden die sogenannten Hox-Gene entdeckt, die bei verschiedensten Tiergruppen gleich sind und also eine lange Zeit in der Evolution überlebt haben. Und diese Gene haben viel Raum zum Forschen gegeben und die Diskussionen um die Häckische Grundregel wieder angefacht. Wir haben also den Satz von Häckel "Ontogenese rekapituliert Phylogenese" gelernt. Wir haben dafür Beispiele gefunden bei verschiedenen Merkmalen von Embryonen und haben uns das Beispiel vom Stickstoffabbau im Hühnerei näher angesehen. Wir wissen, dass die Grundregel heute überholt ist und erst wieder im Zusammenhang mit den Hox-Genen relevant wurde. Ich hoffe, es hat euch gefallen und wir sehen uns beim nächsten Video.

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Marcel

    Das Bemerkenswerte ist, dass ein Hühnerembryo im Laufe der Entwicklung (also im Ei) verschiedene Ausscheidungsprodukte für Stickstoff entwickelt. Zunächst Ammoniak (wie ein adulter/ausgewachsener Fisch), dann Harnstoff (wie ein adultes Säugetier)und schließlich Harnsäure (wie ein adulter Vogel). Du siehst also, die biogenetische Grundregel lässt sich auch hier gut veranschaulichen :)

    Von Marcel Schenke, vor fast 3 Jahren
  2. Default

    Ich versteh die Stickstoff Abbildung gar nicht, sonst gutes Video

    Von Kstephan, vor fast 3 Jahren
  3. Default

    sehr gutes video
    jedoch drängt sich mir eine Frage auf.
    Vögel sind die Nachfahren der Dinosaurier und Säugetiere waren während der Herrschaft jener die unterlegene Spezies. Daraus kann man schließen, das die Säugetiere sich erst später aus einem gemeinsamen Vorfahren entwickelt haben, denn sonst hätten sie die von den Dinosauriern besetzten ökologischen Nischen besetzen können. Warum aber durchläuft ein Vogel dann den Prozess der Harnstoffproduktion ?
    Bitte klären sie mich auf wenn ich einem Denkfehler unterliege.
    :)

    Von Niklas Vesper 1, vor mehr als 3 Jahren
  4. Default

    Sehr gut :) Vielen Dank!

    PS. Schönes Stimme hast du :)

    Von Wasnlos, vor mehr als 4 Jahren