Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Das Rind - ein Wiederkäuer

Hallo! Wenn du Nahrung zu dir nimmst, dann passiert das in dieser Reihenfolge: Erst kauen, dann schlucken. Beim Rind ist das genau umgekehrt - es schluckt zuerst, später kaut es. Wie das möglich ist, erfährst du in diesem Video, in dem wir wichtige Merkmale des Rindes zusammenfassen wollen.

Gebiss des Rindes

Neben anderen Kriterien ist das Gebiss ein häufig genutztes Merkmal zur Einteilung von Tieren in verschiedene Gruppen. Raubtiere besitzen ein Raubtiergebiss. Der Hund etwa hat spitze Fangzähne, um die Beute zu greifen. Mit den größten Backenzähnen, den sogenannten Reißzähnen, kann er die fleischliche Nahrung gut zerreißen. Für die Ernährung des Hundes ist das Gebiss also ideal.

Das Rind ist dagegen ein Pflanzenfresser und hat deshalb ein Pflanzenfressergebiss. Dieses wird vor allem an den Backenzähnen deutlich, die wie ein Mahlwerk funktionieren, um damit das schwer verdauliche Gras zu zerreiben. Die dicht nebeneinanderstehenden Backenzähne bestehen aus hartem Zahnschmelz und weicherem Zahnzement und Zahnbein. Durch die unterschiedliche Abnutzung bleibt die Kaufläche stets rau wie eine Reibe.

Im Unterkiefer befinden sich eine Reihe von Schneidezähnen und zwei Eckzähne. Der Oberkiefer besitzt keine Schneidezähne, sondern lediglich eine Knorpelleiste. Das Rind greift das Gras mit seiner langen Zunge, nimmt es zwischen Schneidezähne und Knorpelleiste und rupft es ab.

Mägen und Verdauung des Rindes

Nach dem Abrupfen wird das Gras nicht gleich gekaut, sondern zunächst unzerkaut herunter geschluckt. Es gelangt in den ersten der vier Rindermägen, den sogenannten Pansen. Der Pansen fasst bis zu 200 Liter. Ein Rind frisst nämlich täglich 70 kg Gras. Hast du eine Idee, warum ein Rind so große Mengen fressen muss?

Das liegt daran, dass Gras nur sehr wenige Nährstoffe enthält und ein Rind daher große Mengen an Gras fressen muss, um seinen Nährstoffbedarf für den Tag zu decken. Im Pansen wird die Nahrung eingeweicht und durch unzählige Bakterien und Kleinstlebewesen vorverdaut.

Wenn das Rind genügend Gras in seinem Pansen gesammelt hat, legt es sich in Ruhe hin. Denn nach dem Pansen gelangt das Gras in den Netzmagen, wo es in kleine Grasbälle portioniert und über die Speiseröhre durch Aufstoßen wieder in den Mund zurückgeschickt wird. Jetzt erst beginnt die Kauarbeit. Das Rind liegt herum und zerkaut und zerkleinert einen eingeweichten Nahrungskloß nach dem anderen.

Durch Schlucken gelangt die Nahrung anschließend wieder in den Pansen und von dort weiter in den Blättermagen. Dort wird der Nahrung Wasser entzogen. Im vierten Magen, dem Labmagen, findet die eigentliche Verdauung statt, bevor die Nahrung in den Darm geschickt wird. In ihm werden die Nährstoffe von den unverdaulichen Resten getrennt. Die unverdaulichen Reste werden dann ausgeschieden. Tiere, die wie das Rind ihre Nahrung erst nach dem Wiederaufstoßen richtig kauen, heißen Wiederkäuer.

Hufe des Rindes

Je nach Rinderart wiegt ein ausgewachsenes Tier bis zu 600kg und mehr. So sieht das Hinterbein eines Rindes aus: Der Oberschenkel ragt nicht über den Rumpf hinaus. Das tut erst der Unterschenkel und der anschließende Fußknochen. Die zwei aufgestellten Zehen, die am Ende durch eine Hufe aus Horn geschützt werden, tragen das gesamte Gewicht. Sie werden deshalb als Zehenspitzengänger bezeichnet.

Das Rind ist ein Huftier, genaugenommen ein Paarhufer, weil es auf zwei Zehen steht. Wenn das Rind seine beiden Zehen spreizt, sinkt es auch in matschigem Untergrund trotz seines enormen Gewichts nur sehr wenig ein.

Zusammenfassung

Ein Rind ist ein Pflanzenfresser und verfügt über ein Pflanzenfressergebiss. In den vier Mägen wird die schwer verdauliche Nahrung von Bakterien gründlich vorverdaut. Das Rind ist ein Wiederkäuer, da es die Nahrung aus dem Magen zum Kauen aufstößt. Für das Rind gilt also: Erst schlucken, dann kauen.

Sein enormes Gewicht trägt das Rind auf den Zehenspitzen, es ist also ein Zehenspitzengänger. Es läuft nur auf zwei Zehen und wird deshalb auch als Paarhufer bezeichnet. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
12 Kommentare
  1. Default

    es ist sehr einfach gewesen und ich hatte spass

    Von Alsharif, vor 12 Tagen
  2. Default

    Sehr anschaulich und alle wichtigen Punkte drin!!

    Von Wein Werk, vor 8 Monaten
  3. Default

    DDDDDDAAAAAANNNNNNNKKKKKKKEEEEEE

    Von Platti, vor 9 Monaten
  4. Default

    Gute Erweiterung des Lehrbuches!

    Von Ammallinckrodt, vor etwa einem Jahr
  5. Default

    sehr gut

    Von Halid G., vor mehr als einem Jahr
  1. Default

    ❤️❤️❤️❤️❤️

    Von Danilfroese11, vor fast 2 Jahren
  2. Default

    Gutes video!!!!!

    Von Istanbulreklame, vor fast 2 Jahren
  3. Default

    Hi dieses Video war einfach toll

    Von Danilfroese11, vor fast 2 Jahren
  4. Default

    Toll

    Von Danilfroese11, vor fast 2 Jahren
  5. Default

    gut

    Von Fatbardh, vor fast 2 Jahren
  6. Default

    leider muss es sehr lange laden!!! mist!!!!!

    Von Nadinescheifele, vor fast 2 Jahren
  7. Default

    es ist die Kuh, sie macht muhhh

    Von Nadinescheifele, vor fast 2 Jahren
Mehr Kommentare