Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Dsc00009 %282%29

    Hallo, es ging bei der Erläuterung um den Erbgang, das Vererbungsgeschehen, das der Stammbaum widerspiegelt. Wir sehen zum einen gesunde Personen (mit dominanten Allelen) und zum anderen Betroffene (mit rezessiven Allelen).
    Die Saccharoseunverträglichkeit, die Erkrankung, selbst wird rezessiv vererbt, nämlich dann, wenn die Merkmalsträger zwei rezessive Allele haben. Du hast alles richtig verstanden.

    Von Roland Hesse, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Hallo,ich verstehe nicht so genau, warum eine autosomal dominant-rezessive Erkrankung vorliegt?Weil ich kenne eig. nur autosomal dominant,autosomal rezessiv,aber keine wo beides dabei ist.Oder habe ich was falsch verstanden?

    Von Dina Chouli, vor mehr als einem Jahr
  3. Dsc00009 %282%29

    Hallo Sonstewer, könntest Du bitte verständlich sagen, was Du mitteilen möchtest?
    Eigentlich kann man nur mutmaßen, welche Genotypen vorliegen, und p(A) und q(a)wurden ja berechnet. Wo ist das Problem?
    mfg R.H.

    Von Roland Hesse, vor mehr als 3 Jahren
  4. Default

    Das Beispiel war einleuchtend. Wären die Genotypen der Familienmitglieder bekannt gewesen, hätte man aber gleich noch zeigen können, wie man p und q selber berechnet.
    Das viele Hintergrundwissen zu den Inuit und den Namensgebern war unnötig...

    Von Sonstewer, vor mehr als 3 Jahren