Textversion des Videos

Transkript Amphibien – Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche

Hallo! Weißt du, was dieses Fahrzeug und dieses Tier gemeinsam haben? Es sind beides Amphibien. Das eine ist ein Amphibienfahrzeug - das andere ein Amphibienlebewesen. Aber was bezeichnet das Wort „Amphibien“ und was hat das Auto mit dem Tier zu tun? In diesem Video wollen wie herausfinden, was Amphibienlebewesen sind und was sie auszeichnet.

Lurche

Zu den Amphibienlebewesen sagt man auch „Lurche“. Zu den Lurchen gehören Frösche, Kröten, Unken und Salamander. Das Wort „Amphibie“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie „doppellebig“. Und das passt gut zu den Lurchen, denn Lurche verbringen einen Teil ihres Lebens im Wasser, den anderen an Land.

Darum sagt man zu Fahrzeugen, die sich sowohl an Land als auch auf dem Wasser fortbewegen können, auch Amphibienfahrzeuge. Die Lurche kann man in Froschlurche und Schwanzlurche einteilen. Zu den Froschlurchen gehören Frösche, Kröten und Unken. Zu den Schwanzlurchen gehören Salamander und Molche.

Skelett von Amphibien

Wie man sie voneinander unterscheiden kann, siehst du bei einem Blick auf die Skelette von Frosch- und Schwanzlurche. Lurche sind Wirbeltiere, sie besitzen also eine Wirbelsäule. Froschlurche haben nur eine sehr kurze Wirbelsäule, dafür ist das Becken in die Länge gezogen.

Die Wirbelsäule von Schwanzlurchen besteht aus einer größeren Zahl von Wirbeln. Außerdem besitzen Schwanzlurche einen Schwanz. Das ist das augenscheinlichste Merkmal, um Frosch- und Schwanzlurche voneinander zu unterscheiden.

Du siehst, dass die Froschlurche auffällig lange Hinterbeine haben. Die brauchen Frösche und Kröten u.a. zum Springen und Schwimmen. Salamander und Molche springen nicht - ihre vier Gliedmaßen sind gleichermaßen kurz. Zur Fortbewegung an Land krümmen sie ihre Wirbelsäule abwechselnd nach links und rechts und heben dabei jeweils zwei diagonal gegenüberliegende Beinchen leicht an. Ihre Fortbewegung gleicht dem Schlängeln einer Schlange - nur eben mit Füßen.

Fortpflanzung von Amphibien

Die Fortpflanzung von allen Froschlurchen ist ähnlich. Das Weibchen legt die befruchteten Eier unter Wasser ab. Bei Grasfröschen handelt es sich um Laichballen, bei Erdkröten sind es Laichschnüre. Aus diesen Eiern entwickeln sich langsam Larven, die man Kaulquappen nennt. Diese Kaulquappen schlängeln sich durchs Wasser und ernähren sich von Algen und Pflanzenteilen.

Die Atmung erfolgt über Kiemen - also so wie bei Fischen. Die Kaulquappen wachsen heran und je größer sie werden, desto mehr entwickelt sich ihr Aussehen zu dem, was du vielleicht unter Fröschen verstehst. Es wachsen also Hinter- und später auch Vorderbeine. Es entwickelt sich eine Lunge und die Kiemen bilden sich langsam zurück. Nach und nach wird aus den Kaulquappen ein richtiger Frosch.

Wenn die Verwandlung - die so genannte Metamorphose - abgeschlossen ist, hüpft der Froschlurch an Land und beginnt sein Erwachsenenleben. Erwachsene Froschlurche sind aber nicht nur an Land zuhause. Durch die Schwimmhäute zwischen ihren Zehen sind sie auch sehr gewandte Schwimmer.

Bei Schwanzlurchen sieht die Entwicklung ähnlich aus. Nur dass sich die Eier bei Schwanzlurchen im Körper des Weibchen zu Larven entwickeln. Erst wenn die Larven schon kleine Ruderschwänze haben, werden sie ins Wasser gesetzt und beginnen ihr Larvenleben unter Wasser.

Atmung von Amphibien

Die Atmung von Lurchen hängt vom Entwicklungsstand ab. Als Larven sind Lurche Kiemenatmer. Als Erwachsene atmen sie mit einer Lunge. Aber nicht nur, denn Lurche atmen zusätzlich über ihre Haut. Die Haut von Lurchen ist sehr dünn und - dank der Schleimdrüsen - immer schön glitschig. So können Lurche auch direkt über die Haut Sauerstoff in ihr Blut aufnehmen.

Man nennt diese Atmung Hautatmung. Die Haut muss immer feucht sein, sonst versagt die Hautatmung und der Lurch verendet.

Zusammenfassung

Lurche sind also Amphibien. Sie leben zum Teil im Wasser und zum Teil an Land. Ihr Larvenstadium verbringen die Lurche im Wasser. Hierbei nutzen sie ihre Kiemen zum Atmen, die sich jedoch mit dem erwachsenwerden zurückbilden und sich Lungen ausprägen. Grund dafür ist ihr Wechsel zum Landleben.

Doch sie können jeder Zeit zurück ins Wasser. Dafür haben sie die Hautatmung, die auch ohne Kiemen ein längeres Tauchen unter Wasser ermöglicht. Und Froschlurche haben sogar noch Schwimmhäute, die ein Leben auch im Wasser stark erleichtern.

Und das Amphibienauto? Es kann genau so wie die Lurche zwischen Land und Wasser wechseln. Das ist ein erheblicher Vorteil, aber tauchen wie der Froschlurch kann das Auto bestimmt nicht! Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Image

    Super Video, und coole Aufgaben!!!

    Von Sabine Stefan, vor 6 Monaten
  2. Default

    Sehr geholfen

    Von Barbara Lustig, vor 11 Monaten
  3. Anna maria

    Lieber Peer,
    vielen Dank für deine Anregungen!
    Wir freuen uns immer über neuen Iput, um uns weiterentwickeln zu können.

    Von Anna Maria Z., vor mehr als einem Jahr
  4. Profilbild

    Wie immer ein schönes Video fürs Sofa. A.a.O. habe ich schon angeregt, die "Löschaktionen" wegzulassen, weil sie keinen Informationsgehalt besitzen und "Pausenfüller" sind. Um Pausen SINNVOLL zu füllen schlage ich vor, dass man zum Abschluss eines Unterthemas das ausgefüllte Bild am whiteboard einen Moment stehen lässt und es durch einen Ton (?) oder ein optisches Signal kennzeichnet, damit der Zuschauer weiß, jetzt ist die Folie fertig, das Unterthema beendet und der Lehrer kann das Video kurz anhalten, um es mit den Schülern nochmals zu besprechen und Fragen beantworten. Wie wäre das?

    Von Peer M., vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Also darauf bekommt man villeicht eine1plus das ist super!!!!!!!!!

    Von Eman Moustafa, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    Super erklärt

    Von Hilde Und Werner, vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare